17966

Ertappt: Microsoft als Graffiti-Sprayer

28.10.2002 | 11:24 Uhr |

Letzte Woche stellte Microsoft seinen neuen Internet-Dienst MSN 8 vor. Im Zuge dessen Werbekampagne ließ der Redmonder Software-Riese quer durch New York City Hunderte von farbenfrohen Schmetterlingen (das Logo des Online-Dienstes) auf Gehsteige kleistern. Die Stadtverwaltung von Big Apple war darüber nicht erfreut und verdonnerte das Unternehmen zu einer Geldstrafe. Jetzt hat sich Microsoft entschuldigt und entfernt die Schmierereien wieder.

Letzte Woche stellte Microsoft seinen neuen Internet-Dienst MSN 8 vor. Im Zuge dessen Werbekampagne ließ der Redmonder Software-Riese quer durch New York City Hunderte von farbenfrohen Schmetterlingen (das Logo des Online-Dienstes) auf Gehsteige kleistern. Die Stadtverwaltung von Big Apple war darüber nicht erfreut und verdonnerte das Unternehmen zu einer Geldstrafe. Jetzt hat sich Microsoft entschuldigt und entfernt die Schmierereien wieder, wie CNN Online berichtet.

Microsoft am Werk

"Wir entschuldigen uns bei der Stadt New York und bei den Menschen von New York" bringt Yusuf Mehdi, Vizepräsident bei MSN Personal Services und Business in einer Erklärung das Bedauern der Redmonder zum Ausdruck. "Mit den Kalkbildern machten wir einen Fehler und dafür übernehmen wir die volle Verantwortung", fügt Mehdi hinzu. Jetzt arbeitet Microsoft mit den Stadtarbeitern daran, die Graffiti wieder zu entfernen.

Am vorigen Donnerstag, den 24. Oktober, begannen die Leute aus Redmond ihr ungenehmigtes Treiben. Hunderte von Schmetterlingen, zwischen 30,5 und 50,8 Zentimeter breit, bevölkerten Gehsteige, Wege, Verkehrsschilder und sogar Ampeln, besonders in Midtown von New York.

Die Stadt forderte daraufhin umgehend ein Ende der illegalen Werbemaßnahmen. Dem kommt Microsoft jetzt nach und entschuldigt sich für die Aktion. Bei den Stadtoberen trifft die Entschuldigung auf Entgegenkommen: "Wir sind froh, dass Microsoft aufhört und sich wieder an die Gesetze hält. Und wir freuen uns, dass sie einverstanden sind, den Schaden zu beseitigen", freut sich Tom Cocola, Assistant Transportation Commissioner für öffentliche Angelegenheiten.

Cocola teilte mit, dass Microsoft sich bereit erklärt hat, die Reinigungskosten zu übernehmen. Im Gegenzug zeigte sich die Stadtverwaltung gnädig und verdonnerte die Redmonder nur zu einer einzigen Strafzahlung von 50 Dollar. Rechtlich wäre es möglich gewesen, Microsoft für jede einzelne Schmiererei zur Kasse zu bitten.

Microsoft will AOL ans Leder (PC-WELT Online, 01.10.2002)

0 Kommentare zu diesem Artikel
17966