45442

Erster Handy-"Trojaner" entdeckt

12.08.2004 | 10:38 Uhr |

Handys mit dem Symbian-Betriebssystem Series 60 sind anfällig für eine Art Trojanisches Pferd, das Kosten über den automatischen Versand von SMS verursacht. Die Malware, die im Grunde eigentlich keine ist, gelangt per raubkopiertem Spiel auf den Sprechknochen.

Jetzt hat es auch die Handys erwischt: Die Virenexperten von F-Secure haben das erste Trojanische Pferd für Mobiltelefone klassifiziert. Panik ist allerdings nicht nötig, denn die Malware ist im Grunde nur aus Versehen entstanden und verbreitet sich nicht automatisch.

Betroffen sind Besitzer eines Handys mit dem Symbian-Betriebssystem Series 60. Das "Trojanische Pferd" verbirgt sich einem raubkopierten Handyspiel namens "Mosquitos". In einer frühen Version des Spiels haben die Entwickler eine Routine eingebaut, die die Entwickler per SMS an eine hochpreisige Nummer benachrichtigen sollte, sobald eine Raubkopie des Spiels gestartet wird.

Da diese Funktion nicht korrekt funktioniert hat, haben die Entwickler sie aus der endgültigen Fassung entfernt. Die Raubkopie des Spiels, die über einschlägige Sites erhältlich ist, aktiviert diese Routine allerdings wieder. Angaben von F-Secure zufolge sei dies automatisch geschehen und nicht auf zusätzlichen Code des Crackers zurückzuführen.

Der einzige Schaden, der durch die Nutzung des kopierten Spiels entsteht, ist der Preis für eine SMS, die pro Start des Games versendet wird. Da die hochpreisigen Nummern mittlerweile abgeschaltet wurden, fallen laut F-Secure lediglich die herkömmlichen Kosten pro Textnachricht an. Abhilfe schafft das Löschen des kopierten Spiels.

0 Kommentare zu diesem Artikel
45442