1700312

Erste Firefox-OS-Smartphones kommen im Sommer

25.02.2013 | 08:53 Uhr |

Mozilla hat auf dem Mobile World Congress in Barcelona eine erste Preview seines Firefox OS für Smartphones vorgestellt. Die Deutsche Telekom wird das Alcatel One Touch Fire mit Firefox OS ab diesem Sommer verkaufen – zunächst aber nicht in Deutschland.

Apple iOS, Android und Windows Phone bekommen mittelfristig Konkurrenz. Durch Firefox OS. Denn bald kann man Smartphones mit dem mobilen Betriebssystem vom Mozilla kaufen. Auf dem jetzt in Barcelona begonnenen Mobile World Congress zeigt Mozilla eine Preview von Firefox OS.

Mozilla hat mit vier Smartphone-Herstellern Kooperationsverträge abgeschlossen. Außerdem holte Mozilla weltweit 18 Mobilfunkprovider mit an Bord. Die ersten Firefox-OS-Smartphones mit Qualcomm-Prozessor sollen von Alcatel One Touch, LG Electronics und ZTE in diesem Sommer auf den Markt kommen. Im weiteren Jahresverlauf will dann auch Huawei Technologies Smartphones mit Firefox OS auf den Markt bringen.

Zunächst nicht in Deutschland

Mozilla positioniert die Smartphones mit Firefox OS zunächst einmal als Alternative zu Einsteiger-Smartphones mit Android. Die Geräte sollen vorerst in Entwicklungs- und Schwellenländern verkauft werden. Die Apps für Firefox OS werden anders als bei iOS, Android und Windows Phone in erster Linie nicht in einer nativen Programmiersprache entwickelt, sondern als Webapps mit HTML5 (und Javascript und CSS). Mozilla sieht das als Vorteil an, weil man um Firefox OS nicht ein eigenes Ökosystem mit vielen neuen Apps entwickeln müsse. Stattdessen können jeder Webentwickler Apps für Firefox OS entwickeln.

Video: Smartphones mit Firefox OS vorgestellt

 
Unter den Mobilfunkprovidern, die mit Mozilla bei Firefox OS zusammenarbeiten, befinden sich unter anderem die Deutsche Telekom und Telefónica. Die insgesamt 18 Provider wollen ihre ersten Firefox OS-Smartphone in diesen Ländern verkaufen: Brasilien, Kolumbien, Ungarn, Mexiko, Montenegro, Polen, Serbien, Spanien und Venezuela. Mozilla will die Zahl der kooperierenden Provider jedoch bald erhöhen. Weiter Länder sollen folgen, der Start auf den US-Markt ist jedoch erst im Jahr 2014 geplant.
 
Auf dem MWC in Barcelona, von wo aus wir per Live-Blog berichten, zeigt Mozilla die Integration von Facebook in Firefox OS und Kartendienste mit Nokias Here-Plattform – Nokia liefert also das Kartenmaterial für Firefox OS.

Deutsche Telekom verkauft Firefox OS-Smartphone

Die Deutsche Telekom bringt in diesem Sommer ihr erstes Firefox-OS-Smartphone nach Europa. Aber nicht nach Deutschland, sondern wie in der Länderliste oben angedeutet, zunächst nach Polen. Dabei handelt es sich um das Alcatel One Touch Fire. Weitere Länder in Osteuropa sollen 2013 folgen.
 
Seit dem Start des Projekts 2011 beteiligt sich die Telekom an der Entwicklung des neuen Mozilla-Betriebssystems für Smartphones. Beim Mozilla Firefox OS ist der Browser die Umgebung, in der sich alle Apps und Webseiten befinden: Unterstützt werden ausschließlich Anwendungen, die in den bekannten Web-Sprachen, allen voran HTML 5, geschrieben werden. Diese sind – wie zum Beispiel Telefonie, SMS und Adressbuch – vorinstalliert oder werden wie Webseiten über den Browser geöffnet. Die Telekom steuert nicht nur strategisch relevante Bausteine des Systems bei, etwa im Bereich Sicherheit, sondern liefert zudem die technischen Anforderungen aus Netzbetreibersicht und koordiniert die Zusammenarbeit mit den Handy-Herstellern.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1700312