23.01.2012, 17:28

Denise Bergert

Erste Zahlen

Apples iBooks Store zählt bereits 350.000 Downloads

©Apple

Während sich Ebook-Autoren durch Apples neuen iBooks Store in ihren Rechten beschnitten fühlen, kommt der neue Dienst bei den Endverbrauchern gut an.
Nach der Ankündigung und dem Start von Apples neuem Ebook-Service iBook Store in der vergangenen Woche hat das Marktforschungsunternehmen Global Equities Research heute erste Zahlen veröffentlicht. So wurden in den ersten drei Tagen nach dem Launch des iBook Store bereits mehr als 350.000 Ebooks heruntergeladen. Das Publishing-Tool iBooks Author, mit dem sich Ebooks erstellen lassen, zog ebenfalls viele Neugierige an und schaffte es innerhalb von drei Tagen auf 90.000 Downloads.

Die Zahlen wurden bislang noch nicht offiziell von Apple bestätigt, sollten sie stimmen, signalisieren sie einen guten Start für Apples neue Buch-Initiative. Global Equities Research geht davon aus, dass Publisher mit der digitalen Veröffentlichung ihrer Bücher über iBooks bis zu 80 Prozent gegenüber den Produktionskosten für den Handel einsparen können.
Apples neues iBooks-Projekt richtet sich vor allem an Lehreinrichtungen, Schüler und Studenten. Die mit dem kostenlosen iBooks Author erstellten Ebooks können über unterschiedliche Zeiträume ausgeliehen und mit zusätzlichen Anmerkungen oder Notizen versehen werden. Mit iBooks 2 will der US-Konzern außerdem seinen Tablet-PC iPad als Lesegerät an Schulen etablieren.
Diskutieren Sie mit anderen Lesern über dieses Thema:
1303451
Content Management by InterRed