2225733

Erschwinglich: SSD-Preise sollen purzeln

05.10.2016 | 15:22 Uhr |

Noch schlagen SSDs im Vergleich zu Festplatten mit einem deutlich höheren Preis zu Buche. Das könnte sich bald ändern.

Wer sich für eine SSD entscheidet, erkauft sich den Geschwindigkeitsvorteil im Vergleich zu herkömmlichen Festplatten mit höheren Preisen. Hersteller Samsung geht aber davon aus, dass eine SSD mit 512 GB bis zum Jahr 2020 preislich auf dem Niveau einer 1-Tbyte-Festplatte liegen soll.

Samsung hat großen Einfluss auf die Preise von SSDs, da das Unternehmen nicht nur komplette Datenträger fertigt, sondern auch die dafür nötigen NAND-Flashspeicher selbst herstellt. Der südkoreanische Hersteller verzeichnet regelmäßig Umsatzsteigerungen im SSD-Sektor. Im nächsten Jahr will Samsung über 23 Millionen SSDs verkaufen.

Bis zu dem von Samsung angestrebten Preisniveau ist es jedoch noch ein weiter Weg. Die Preise für Flash-Speicher müssten bis 2020 um rund zwei Drittel fallen. Derzeit sind Festplatten in Hinblick auf die Menge an Speicherplatz noch deutlich attraktiver als SSDs.

SSD am Notebook nachrüsten - darauf müssen Sie achten

0 Kommentare zu diesem Artikel
2225733