Auto & Technik auf PC-WELT

Audio- oder Multimedia-Systeme, Navis, eCall und mehr: Die Elektronik in modernen Autos wird immer ausgefeilter. Wir testen die Multimedia- und Multifunktionssysteme von Audi, BMW, Mercedes, Toyota und vielen Herstellern mehr.

2207879

Erneut schwerer Unfall mit einem Tesla (Update)

15.07.2016 | 15:51 Uhr |

In der vergangenen Woche gab es erneut einen Unfall mit Teslas in den USA. Verletzt wurde dieses Mal aber niemand. Update 15.7.: Laut Tesla sei der Autopilot nicht aktiviert gewesen.

Wie jetzt bekannt wurde, war der Autopilot von Teslas E-Autos in der vergangenen Woche erneut in einen Unfall verwickelt. Am 1. Juli kam ein Tesla Model X von der Straße ab und überschlug sich. Der Fahrer blieb unverletzt und gab an, dass er zum Zeitpunkt des Unfalls mit Autopilot gefahren sei.

Ein Tesla-Sprecher bestätigte in einer offiziellen Mitteilung , dass am 1. Juli eine Unfall-Meldung bei Tesla eingegangen sei. Diese wird automatisch abgesetzt, wenn sich der Airbag öffnet. Details, ob der Wagen zum Zeitpunkt des Unfalls im Autopilot- oder im manuellen Modus war, seien nicht an das Unternehmen gesendet worden. Tesla geht davon aus, dass bei dem Überschlag die nötige Sendeantenne beschädigt wurde. Man habe seit dem Unfall mehrmals versucht, den Fahrer des Wagens zu erreichen, habe jedoch keine Antwort erhalten.

Basierend auf den Informationen die Tesla derzeit vorliegen, glaubt der E-Auto-Hersteller nicht, dass der Autopilot mit dem Unfall etwas zu tun habe. Die US-Behörde NHTSA will nun Informationen sammeln und herausfinden, ob der Autopilot zum Zeitpunkt des Unfalls aktiviert war und ob das System den Unfall verursacht haben könnte.

In der vergangenen Woche wurde der erste Unfall mit Teslas Autopilot bekannt. Im Mai war ein Model-S-Fahrer in den USA ums Leben gekommen. Den Angaben zufolge fuhr er mit aktiviertem Autopilot in einen kreuzenden LKW. Das System könnte den Sattelzug den Mutmaßungen zufolge mit einem Verkehrsschild verwechselt haben.

In einem Statement zum tödlichen Zusammenstoß betonte Tesla, dass mehrere unglückliche Umstände gleichzeitig eingetreten seien. Tesla wies außerdem darauf hin, dass der Autopilot noch in der Beta-Phase sei. Fahrer müssten aus diesem Grund die Hände am Steuer lassen, um schnell reagieren zu können.

Update 15.07.2016:

Über den Kurznachrichtendienst Twitter bezieht Tesla-Chef Elon Musk heute persönlich Stellung zum Model-X-Unfall am 1. Juli in Pennsylvania. Das Auslesen der Log-Datei des verunglückten Fahrzeugs hätte demnach ergeben, dass der Autopilot zum Zeitpunkt des Unfalls nicht aktiviert gewesen sei. Laut Musk wäre der Unfall gar nicht passiert, wenn der Fahrer das System genutzt hätte. Warum der Unfallfahrer das Gegenteil behauptet, ist unklar.

Erst heute hatte die US-Verbraucherpublikation Consumer Reports gefordert , Tesla solle den Autopilot in seinen E-Autos deaktivieren, bis die Technik sicherer sei. Laut Laura MacCleery von Consumer Reports verkaufe Tesla seinen Kunden das falsche Versprechen, seine Autos könnten vollkommen selbständig fahren. MacCleery verlangt außerdem ein System, das Fahrer zwingt, ihre Hände auch bei eingeschaltetem Autopilot am Steuer zu lassen.

Erster tödliche Unfall mit Tesla im Autopilot-Modus

0 Kommentare zu diesem Artikel
2207879