790785

Experten warnen vor neuem Android Market

08.02.2011 | 12:09 Uhr |

Experten warnen vor Risiken durch den neuen webbasierten Android Market. Hacker könnten ihn dazu benutzen, um Malware auf Android-Smartphones einzuschleusen.

Letzte Woche stellte Google den neuen Browser-basierten Android Market vor . Sicherheits-Experten warnen nun aber vor den Gefahren, die Besitzern von Android-Smartphones durch den neuen Android Market drohen. Der neue Android Market erleichtert zwar die Suche nach neuen Apps und deren Verwaltung deutlich . Wird man auf https://market.android.com fündig, so kann man die App direkt vom PC aus auf dem Smartphone installieren. Das klappte im Test der PC-WELT hervorragend.

Doch bereits bei den ersten Versuchen fiel uns aus, dass man die Installation einer neuen App auf dem Smartphone nicht mehr bestätigen muss, ruckzuck rutschte die neue App auf unser Android-Smartphone und stand sofort zu Verfügung. Auf die neu installierte App macht nur noch ein kleines Symbol in der Statusleiste aufmerksam, das man leicht übersieht.

Das bedeutet: Sie sollten sich keinesfalls auf fremden Rechnern mit Ihrem Google-Account im Market anmelden und den PC nie aus den Augen lassen, wenn sie im Android Market via Browser angemeldet sind. Sonst kann Ihnen jeder ex-Beliebige jede App auf Ihr Smartphone schieben. Davor warnte PC-WELT bereits letzte Woche .

Sicherheits-Unternehmen wie Kaspersky Lab sehen in dem neuen Feature eine generelle Bedrohung für Android-Smartphones . Hacker könnten diese bequeme Installations-Möglichkeit dazu missbrauchen, um Malware auf Android-Smartphones zu installieren, wenn ihnen die Zugangsdaten zu Google-Accounts in die Hände fallen. Gelingt es dem Hacker sogar noch, eine App auf ein Android-Smartphone zu schmuggeln, die sich dort selbst startet, so wäre der Sicherheits-Gau perfekt. Kaspersky fordert deshalb, dass Android-Benutzer die Möglichkeit bekommen und diese Installationsweg abschalten können. Auch das Sicherheits-Unternehmen Sophos bläst ins gleiche Horn .

Ganz ohne Hintergedanken dürften diese beiden Sicherheitsunternehmen nicht vor der neuen Gefahr warnen, schließlich wollen die Hersteller von Sicherheitssoftware ihre Produkte ja künftig auch für Smartphones verkaufen. Doch grundsätzlich ist die Kritik berechtigt, Google sollte die Zustimmung auf dem Smartphone zur Voraussetzung machen: Der Android-Nutzer wählt also die App bequem im Browser am PC aus, liest sich dort ihre Berechtigungen durch, stimmt dann der Installation zu und muss vor der Installation dann aber noch auf dem Smartphone auf einen Button drücken, um die Installation zu erlauben.

0 Kommentare zu diesem Artikel
790785