78350

Erfolg gegen Kinderpornos

29.01.2001 | 16:45 Uhr |

Erstmals hat das Bundeskriminalamt von Deutschland aus einen Japaner in seiner Heimat wegen Verbreitung von Kinderpornografie im Internet hinter Gitter gebracht. Der 34-Jährige wurde festgenommen und hat die Tat gestanden. In seiner Wohnung hat die japanische Polizei 750 kinderpornografische Dateien gefunden.

Erstmals hat das Bundeskriminalamt (BKA) von Deutschland aus einen Japaner in seiner Heimat wegen Verbreitung von Kinderpornografie im Internet hinter Gitter gebracht. Wie das BKA nun mitteilte, wurde der 34-Jährige am 10. Januar festgenommen. Die Tat hat er gestanden, in seiner Wohnung fand die japanische Polizei 750 kinderpornografische Dateien.

Aufgespürt wurde er über einen deutschen Provider, der das spezielle Suchprogramm "PERKEO" (Programm zur Erkennung relevanter kinderpornografischer eindeutiger Objekte) einsetzte und dabei auf die Kinderpornos stieß. Das BKA fand dann heraus, dass die Bilder von einem Rechner in Japan aus eingespeist worden waren.

Laut BKA hat Japan im Mai 1999 die Verbreitung von Kinderpornografie im Internet unter Strafe gestellt. Der 34-Jährige sei der erste Täter gewesen, der auf Grund eines Hinweises aus dem Ausland festgenommen worden sei. (PC-WELT, 29.01.2001, dpa/ lmd)

Kinderpornos bei Napster? (PC-WELT Online, 10.01.2001)

Massendelikt Kinderpornographie (PC-WELT Online, 17.12.2000)

Lebenslang für Kinderpornos (PC-WELT Online, 05.12.2000)

0 Kommentare zu diesem Artikel
78350