89376

Erfinder von "STRG"+"ALT"+"Entf" geht in Rente

30.01.2004 | 13:33 Uhr |

Sie haben eine Fülle von Möglichkeiten, wenn Ihr PC wieder einmal hängt: Sie ärgern sich schwarz, Sie ärgern sich schwarz und werfen den Rechner aus dem Fenster, Sie kündigen Ihrem Rechnenknecht die Freundschaft und ziehen den Stromstecker - oder Sie machen den "Affengriff": "STRG"+"ALT"+"Entf". Der Programmierer, der diese segensreiche Tastenkombination erfunden hat, geht jetzt in Rente.

Sie haben eine Fülle von Möglichkeiten, wenn Ihr PC wieder einmal hängt: Sie ärgern sich schwarz, Sie ärgern sich schwarz und werfen den Rechner aus dem Fenster, Sie kündigen Ihrem Rechnenknecht die Freundschaft und ziehen den Stromstecker - oder Sie machen den "Affengriff": "STRG"+"ALT"+"Entf". Der Programmierer, der diese segensreiche Tastenkombination erfunden hat, geht jetzt in Rente.

Der sogenannte "Warmstart" war bei DOS und älteren Windows-Versionen die vorletzte Möglichkeit, wenn nichts mehr ging. Sobald der frustrierte Anwender die Tasten STRG, ALT und Entf gleichzeitig drückte, machte der Rechner einen Neustart des Betriebssystems. Danach sollte das geliebte Windows wieder wie neu funktionieren. Anders als beim einem Kaltstart - mit dem Resetschalter oder dem Ein-/Aus-Knopf - wird die Stromzufuhr bei einem Warmstart aber nicht unterbrochen.

Bei Windows NT- und 2000-Systemen sowie bei Linux startet diese Tastenkombination dagegen den Task-Manager, ebenso wie bei Windows XP. Eine erheblich elegantere Lösung, lassen sich damit doch einzelne hängende Programme beziehungsweise Prozesse kontrolliert beenden, ein Neustart des Rechners wird überflüssig.

0 Kommentare zu diesem Artikel
89376