38752

Microsoft plant Kojax für mobile Geräte

26.11.2008 | 10:41 Uhr |

Kojax ist der neueste Codename, der aus den Microsoft-Entwicklerlabors an die Öffentlichkeit gedrungen ist. Bei Kojax soll es sich um eine neue Entwicklungsplattform handeln, die im AJAX-Stil besonders für mobile Geräte gedacht ist.

Wie die Branchenkennerin und Microsoft-Expertin Mary-Jo Foley in ihrem Webblog berichtet, arbeitet Microsoft an einer neuen Entwicklerplattform, die unter dem Codenamen Kojax entstehen soll.

Kojax ist für die Programmierung von Anwendungen für mobile Geräte gedacht, sofern Foley mit ihren Vermutungen richtig liegt. Damit sollen Microsoft und Drittanbieter Mini-Anwendungen im Stile von Applets mit AJAX-artiger Funktionsweise erstellen können. Dabei kommen Tools aus der Entwicklungsumgebung Visual Studio sowie Javascript-Techniken zum Einsatz. Die damit erstellten Applets sollen auf Java-fähigen Mobiltelefonen laufen.

Als Beispiele für derartige Mini-Anwendungen nennt Foley elektronische Bezahlformen im Stile einer Online-Geldbörse, Messaging-Dienste und vielleicht auch Anwendungen für das Photo-Sharing, konkrete Beispiele gibt es aber noch nicht, es ist noch gar nicht bekannt, welche Entwicklungsstand das Projekt im Moment hat, sprich: Ob es der reinen Planungsphase schon entschlüpft ist und bereits daran programmiert wird. Einige dieser Anwendungen dürften werbefinanziert an die Anwender ausgeliefert werden, wieder andere dürften kostenpflichtig sein. Als Hauptzielgruppe soll Microsoft Anwender in den aufstrebenden Schwellen-Staaten sehen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
38752