756586

Wikileaks: China steckt hinter Attacke auf Google

29.11.2010 | 16:39 Uhr |

Auf Wikileaks wurden 250.000 geheime US-Dokumente veröffentlicht. Ein Dokument enthüllt: China soll hinter der Attacke auf Google im Dezember 2009 stecken.

Laut einem der 250.000 Dokumente, die Wikileaks veröffentlicht hat , wurde die US-Botschaft in Peking von einem nicht identifizierten Kontakt darüber informiert, dass das chinesische Politbüro den Befehl für die Hacker-Attacke auf Google im Dezember 2009 gegeben haben soll. Demnach sei die Attack eine koordinierte Kampagne einer Computer-Sabotage gewesen, an der staatliche Angestellte, private Sicherheitsexperten und Online-Kriminelle beteiligt gewesen seien, die vom chinesischen Staat rekrutiert wurden. Das berichtet die New York Times, die bereits vorab einen Blick auf alle Dokumente werfen konnte.

Sicherheitsexperten hatten bereits kurz nach der Attacke auf Google und andere US-Unternehmen den Verdacht geäußert, dass die Attacke aus China stammen könnte. Die Attacke fand im Dezember 2009 statt und wurde erst im Januar 2010 publik. Google gab damals bekannt, dass Ziel der Attacke die Google-Mail-Konten von Menschenrechtsaktivisten gewesen seien. Die Attacke sei aber, so zumindest im Falle von Google, nicht erfolgreich verlaufen. Nach der Google-Mitteilung hatte das US-Außenministerium eine Stellungnahme von der chinesischen Regierung verlangt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
756586