161868

Energie-Label für PCs und Zubehör soll Pflicht werden

10.03.2008 | 13:56 Uhr |

Geht es nach der Fraktion der Linken im Deutschen Bundestag, sollen Computer-Hersteller und Importeure den Energieverbrauch aller Geräte angeben und in Form eines einheitlichen Labels auf Geräte und Kartons drucken.

Der Antrag der Fraktion Die Linke zielt vor allem auf den PC-Markt für Endverbraucher ab. Während Green IT in Unternehmen und Rechenzentren ein heißes Thema ist, scheint Energieeffizienz in anderen Bereichen noch ein Fremdwort zu sein. "Die bisherigen Bemühungen der Industrie zur Senkung des Energieverbrauchs sind unzureichend", heißt es im Antrag der Fraktion Die Linke. Dabei werden von Herstellern energieeffizientere Technologien vielfach betont. "Bei den Herstellern ist auf der CeBIT die Energieeffizienz im Fokus", bestätigt Ulrike Kallee, Chemie-Expertin von Greenpeace. In einer Greenpeace-Studie wird speziell Dell bescheinigt, wesentlich energieeffizientere Geräte auf den Markt gebracht zu haben. In den letzten Monaten betonten die Chipriesen AMD und Intel immer wieder die Energieeffizienz neuer Prozessoren. Gerade im Server-Bereich gilt diese als gleichbedeutend mit Kostenreduktion. Deutliche Bemühungen besonders bei CPUs und im Großkundensegment bestätigt auch Ingo Schäfer von der Fraktion.

Bei Heimanwendern sei die Situation anders. "Dramatisch ist die Frage der Grafikkarten", meint Schäfer im Interview. Hier sei der Leistungsverbrauch sehr hoch und in modernen Spiele-PCs würden mehrere Grafikkarten selbst bei einfachen, eigentlich nicht grafiklastigen Anwendungen massiv Strom verbrauchen. Auch in der Billigsparte mangle es oft an Energieeffizienz. Das Energieverbrauchslabel soll dem durch Information entgegenwirken.

"Ziel ist ein verbindliches Siegel, wie hoch der tatsächliche Verbrauch ist", erklärt Schäfer. Dabei soll aber der tatsächliche Energiebedarf nicht für den Vollbetrieb, sondern auch für verschiedene andere Betriebszustände wie den Standby-Modus ausgezeichnet werden. Gerade hier gäbe es vielfach Nachholbedarf. Vielfach würde noch Leistungen von zehn Watt und auch mehr aufgenommen. Dabei gibt Greenpeace an, dass inzwischen unter einem Watt technisch möglich ist. Für den Standby-Modus und den Leerlaufbetrieb sollten dem Bundestags-Antrag nach auch Höchstverbrauchsgrenzen eingeführt werden, die regelmäßig zu evaluieren und korrigieren wären.

Das vorgeschlagene Label-System ginge im Informationsgehalt deutlich über das amerikanische Energy-Star-Label hinaus. Ziel des Antrags ist es, das Energieverbrauchslabel ab dem 1. Oktober 2010 in Deutschland verpflichtend für den Verkauf von Geräten zu machen. Darüber hinaus solle sich die Bundesregierung auch auf europäischer Ebene für entsprechende Kennzeichnungen einsetzen. Ferner solle geprüft werden, wie Bestimmungen des Labels auf Nachhaltigkeit in Hinsicht Rohstoffeinsatz, Produktion, Transport und Entsorgung ausgeweitet werden könnten.

Geringer Stromverbrauch alleine ergibt noch lange keine "Green IT", warnt auch Greenpeace. "Wir berücksichtigen die Energieeffizienz, Chemikalien und das Design", betont Kallee. Eine Greenpeace-Studie mit entsprechendem Untersuchungsumfang wurde zur CeBIT veröffentlicht. Dabei war Dell sowohl bei Desktops als auch Notebooks im Bereich Energieeffizienz - gemessen am Energy-Star-Label - führend. Die höchste Gesamtpunktezahl unter elf Computersystemen und als einziges davon mehr als die Hälfte der Gesamtpunktezahl konnte aber das Notebook Sony Vaio TZ11 erreichen. Viele andere Hersteller, darunter Apple, Asus und Sharp, hatten sich allerdings gar nicht zur freiwilligen Teilnahme entschieden. (pte)

0 Kommentare zu diesem Artikel
161868