Einzelverbindungsnachweis auch für Internet und SMS

Montag, 28.04.2008 | 13:05 von Kai Schwarz
Mit genauen Angaben zu verschiedenen Datendiensten sollen Telekommunikationsrechnungen noch transparenter werden.
Matthias Kurth, Präsident der Bundesnetzagentur
Vergrößern Matthias Kurth, Präsident der Bundesnetzagentur
© Anbieter

Die Bundesnetzagentur legt erstmals verbindliche Standards für den Einzelverbindungsnachweis fest. Der Verbraucher hat einen Anspruch auf eine nach Einzelverbindungen aufgeschlüsselte Rechnung, wenn er diese zuvor bei seinem Telekommunikationsanbieter beauftragt hat. Erstmals gilt dieser Anspruch auch für Datendienste, z.B. Internetverbindungen oder SMS. Festgelegt wurden zum einen die notwendigen Angaben und zum anderen die Form des Standardnachweises, die im Wesentlichen innerhalb der nächsten sechs Monate umzusetzen sind. Zwingende Angabe ist neben dem Kalenderdatum und der dem Teilnehmer zugeteilten Nummer, von welcher der Telekommunikationsvorgang ausgeht, auch die Zielnummer.

Bei Internetverbindungen besteht für das genutzte Datenvolumen eine Nachweispflicht. Der Ausweis hat mindestens auf Tagesbasis zu erfolgen. Bei Kontingenten (z.B. 1.000 MB Datenvolumen) ist ein vollständiger Nachweis vorgesehen, sobald das Kontingent überschritten wird und eine Einzelabrechnung erfolgt. „Die neuen Regelungen schaffen einen angemessenen Ausgleich zwischen den Bedürfnissen der Verbraucher und aktuellen Entwicklungen auf dem Festnetz- und Mobilfunkmarkt", sagte Matthias Kurth, Präsident der Bundesnetzagentur zur Neuregelung.

Montag, 28.04.2008 | 13:05 von Kai Schwarz
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1255962