193110

Eine Woche falscher Kamera-Rechnungen

24.11.2006 | 15:35 Uhr |

Eine ganze Serie Malware-verseuchter, vorgeblicher Rechnungen über angeblich bestellte Digitalkameras hat in dieser Woche die Mailboxen in Deutschland und der Schweiz getroffen.

Bereits seit Anfang dieser Woche zieht eine Welle von Mails mit Trojanischen Pferden über das Land. Gemeinsame Merkmale dieser Mails sind Bezüge auf angebliche Bestellungen über Digitalkameras und der Verweis auf den Mail-Anhang, der vorgeblich die Rechnung enthalten soll ( wir berichteten ).

Die gefälschten Absenderangaben sollen den Eindruck erwecken, die Mails kämen von Absendern wie dem Versandhändler Amazon, vom Online-Shop des Nachrichtensenders N24, von Bestbuy oder anderen Anbietern. Der Anhang dieser Mails besteht meist aus einer ZIP-Datei, die eine EXE-Datei enthält, oder direkt aus einer EXE-Datei. Diese Dateien weisen eine unterschiedliche Größe auf und werden von Antivirus-Programmen zum Zeitpunkt des Eintreffens der Mails nur teilweise erkannt.

Es handelt sich um Trojanische Pferde, die Sicherheits-Software außer Gefecht setzen und weitere Malware aus dem Internet nachladen sollen. Dieses Malware-Paket enthält unter anderem Programme, die persönliche Daten wie Passwörter ausspionieren sollen. Andere Schädlinge sollen den verseuchten PC in eine Spam-Schleuder verwandeln und weitere Mails der beschriebenen Art verbreiten.

Falls Sie eine derartige Mail erhalten, widerstehen Sie der Versuchung die vermeintliche Rechnung überprüfen zu wollen. Löschen Sie die Mail ohne den Anhang zu öffnen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
193110