183715

Ein unmoralisches Angebot: Zoff um lebenslange Garantie

30.08.2006 | 12:26 Uhr |

Mit "lebenslanger Garantie" zu werben, ist in Deutschland verboten. Einige Hersteller haben es trotzdem getan. Verantworten müssen sich dafür jetzt ihre Händler.

Cisco, HP, Belkin, D-Link, Allied Telesyn, Transcend, SMC Networks - sie haben es alle getan. Sie haben ihre Produkte mit einer "lebenslangen Garantie" beworben. Doch was in anderen Ländern längst Standard ist, darf in Deutschland noch lange nicht sein: Hier wird nämlich nicht nur die Mindest-, sondern auch die Höchstlaufzeit der Garantie gesetzlich geregelt. Wer mehr als 30 Jahre bietet, verstößt gegen das Wettbewerbsrecht.

Das haben in den vergangenen Wochen zahlreiche Online-Händler schriftlich gekriegt: Weil sie den Begriff "lebenslange Garantie" von den Herstellerseiten übernommen haben, flatterte ihnen eine Abmahnung ins Haus.

Ausgelöst hat die aktuelle Abmahnwelle die Bug Computer Components AG , selbst Betreiber eines Online-Verkaufsportals für Computer- und Elektronikartikel, die ihr Vorgehen mit dem Schutz der Verbraucher erklärt: "Die meisten Menschen, die online Computer- oder Elektronikartikel bestellen, kennen sich doch im komplizierten Internet-Recht gar nicht aus. Wie sollen die wissen, dass so etwas unzulässig ist? Da fällt man leicht auf wohlklingende Versprechungen herein. Das können wir nicht hinnehmen, allein schon, um Schaden von unserer gesamten Branche abzuhalten", so Markus Frank, Gesamtvertriebsleiter der Bug Computer Components AG.

Die "wohlklingenden Versprechungen" hatte Bug einst allerdings selbst übernommen und wurde dafür ebenfalls abgemahnt. Der Händler darf mit der lebenslangen Garantie nicht mehr werben und will wohl deshalb verhindern, dass es andere noch tun. Die Hersteller kann Bug allerdings nicht angehen: Abmahnen darf man nur die eigenen Wettbewerber, in diesem Fall also andere Online-Shops.

Keiner der betroffenen Händler möchte namentlich genannt werden, schließlich handelt es sich um laufende Verfahren. Allerdings ist man nicht nur sauer auf den abmahnenden Konkurrenten, sondern auch auf die Hersteller: Man habe sich natürlich darauf verlassen, dass die großen Firmen schon wissen, was sie tun, so ihre Meinung.

0 Kommentare zu diesem Artikel
183715