122208

Ein erster Blick auf "Whistler"

27.04.2000 | 12:00 Uhr |

Microsoft demonstrierte vor Publikum jetzt zum ersten Mal "Whistler", die nächste Version von Windows 2000. Anders als der Vorgänger soll Whistler eine Komponenten-Architektur beinhalten, dank der Rechnerhersteller einzelne Bestandteile wegnehmen können. Das Betriebssystem arbeite damit sogar auf den kleinsten Handhelds.

Microsoft demonstrierte vor Publikum jetzt zum ersten Mal "Whistler", die nächste Version von Windows 2000. Anders als der Vorgänger soll Whistler eine Komponenten-Architektur beinhalten, dank der Rechnerhersteller einzelne Bestandteile wegnehmen können. Das Betriebssystem arbeite damit sogar auf den kleinsten Handhelds.

Microsoft-Windows-Manager Carl Stork zeigte das universelle Betriebssystem in den USA anlässlich der Windows Hardware Engineering Conference (WinHEC). Seinen Angaben zufolge wird Whistler im nächsten Jahr in vier verschiedenen Versionen auf den Markt kommen: als Consumer-, Unternehmensanwender-, Server- und Datacenter-Ausgabe. Die Server-Edition soll als 32-Bit- und als 64-Bit-Variante erhältlich sein.

Am aufregendsten an Whistler sei das Komponenten-Modell, meint Windows-Kenner Paul Thurrot. Es eigne sich sowohl für den Einsatz auf traditionellen PCs als auch für Nicht-PCs - etwa Steuerungsgeräte für Haushaltselektronik. In diesem Fall würden alle grafischen Elemente einfach weggenommen.

Paul Thurrot hat sich die Alphaversion von Whistler bereits näher angeschaut: "Das Betriebssystem basiert eindeutig auf Windows 2000 und enthält gleichzeit Elemente aus der Benutzeroberfläche von Windows ME sowie andere Verbesserungen, die es leicht bedienbar machen." (PC-WELT, 27.04.2000, he)

Win-2000-Nachfolger "Whistler" (PC-WELT Online, 18.4.2000)

Windows-Nachfolger illegal im Netz (PC-WELT Online, 22.3.2000)

Deutsches Windows Me kommt am 9. Juni (PC-WELT Online, 9.2.2000)

http://www.winsupersite.com

0 Kommentare zu diesem Artikel
122208