Eier & Gerangel

Krawalle zum iPhone-4S-Start in China

Freitag, 13.01.2012 | 09:33 von Panagiotis Kolokythas
Krawalle zum iPhone-4S-Start in China
Vergrößern Krawalle zum iPhone-4S-Start in China
© IDG.com
Zum Start des iPhone 4S in China ist es vor einem Apple-Geschäft in Peking zu Krawallen gekommen, nachdem den stundenlang wartenden Kunden erklärt wurde, sie könnten das neue Smartphone nicht kaufen.
In China geht das iPhone 4S am 13. Januar 2012 an den Start. Damit hatten auch die Kunden gerechnet, die teilweise die ganze Nacht vor einem Apple Store in Peking ausgeharrt hatten, um zu den ersten Chinesen zu gehören, die ein iPhone 4S besitzen. Umso größer war der Ärger, als Apple kurz vor Öffnung des Geschäfts den Verkaufsstart ohne eine Erklärung abbrach.

Unter den über 350 wartenden Kunden brach eine Unruhe aus, als sich herumgesprochen hatte, dass es an diesem Morgen kein iPhone 4S zum Kaufen geben wird. Einige skandierten "Lügner"-Rufe in Richtung Apple und ein Mann hatte eine Tüte mit Eiern dabei, die er begann gegen die Scheiben des Apple Store zu werfen. Die Sicherheitskräfte vom Apple Store versuchten einzugreifen, mussten dann aber gejagt von den wartenden Kunden die Flucht antreten.

In diesem Clip eines chinesischen Senders werden Ausschnitte aus den Ereignissen vor dem Apple Store gezeigt:

Laut chinesischen Medienberichten wurde das iPhone 4S in anderen Filialen von Apple und beim offiziellen Mobilfunkpartner China Unicom in Peking verkauft. Wieso der Verkaufsstart im betreffenden Apple Store abgebrochen wurde, ist nicht bekannt. Einige der Wartenden äußerten der Verdacht, dass der Start gestoppt worden sei, weil sich unter den Wartenden viele Schwarzhändler und bezahlte Ansteher befunden haben könnten.

Die Lage vor dem Apple Store beruhigte sich erst, als eine große Anzahl von Polizisten eintraf und den Apple Store abriegelte.

Freitag, 13.01.2012 | 09:33 von Panagiotis Kolokythas
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1284297