697770

Mit XP mehr als doppelt so teuer wie mit Linux

30.10.2007 | 13:45 Uhr |

Man hat es ahnen können: Windows XP macht aus dem interessanten Billig-Notebook Eee PC von Asus einen teuren Mobilrechner.

Der mit vielen Vorschusslorbeeren bedachte " Eee PC " von Asus kommt nach der Linux-Version bald auch unter Windows XP auf den Markt. Allerdings wird das Windows-Gerät mehr als doppelt so teuer wie die Open-Source-Variante. Asus kündigte heute an, dass der Eee PC ab Ende des Jahres unter XP in den USA und Europa für rund 1.000 Dollar erhältlich sein wird. Eine abgespeckte Konfiguration für Schwellenländer ist demnach ab 500 Dollar zu haben.

Anfang Oktober ist eine Linux-Konfiguration in Taiwan, Thailand und Hongkong für umgerechnet zirka 350 Dollar in den Handel gekommen. Rund 100.000 Stück sind bereits verkauft worden, berichtete Asus. Die Open-Source-Version ist ab Ende der Woche in den USA verfügbar. Am 9. November fällt der Startschuss in Deutschland. Ziele des Unternehmens sind, bis Ende 2008 knapp vier Millionen Eee-Notebooks zu verkaufen und den Preis für das Linux-Gerät auf 199 Dollar zu senken. Damit käme man in die Reichweite des XO-Notebooks (OLPC – One Laptop per Child). Der größte Kostenblock seien Mehrwert- und andere Steuern, hieß es. (ajf)

0 Kommentare zu diesem Artikel
697770