1945639

Edward Snowdens Geschichte wird verfilmt

16.05.2014 | 05:45 Uhr |

Die Geschichte von Whistleblower Edward Snowden wird von Sony Pictures verfilmt. Mit dem Projekt wurden die James-Bond-Produzenten betraut.

Geschichten aus der IT-Welt werden auch für Kinobesucher immer interessanter. So locken Streifen wie The Social Network oder The Fifth Estate nicht mehr nur Nerds vor die Leinwand – die Geschichten von Mark Zuckerberg und Julian Assange begeistern nun die breite Masse. Das hat auch Sony Pictures erkannt. Der Konzern will das turbulente Leben von Whistleblower Edward Snowden verfilmen.

Der ehemalige CIA-Mitarbeiter sorgte im vergangenen Jahr für Schlagzeilen, indem er die Abhör-Taktiken der britischen und US-amerikanischen Geheimdienste enthüllte und damit weltweit Empörung sowie eine Datenschutz-Debatte auslöste. Bei seinen Enthüllungen arbeitete Snowden mit dem Journalisten Glenn Greenwald zusammen. Der veröffentlichte in der vergangenen Woche sein Buch „No Place to Hide: Edward Snowden, the NSA, and the US Surveillance State“, in dem er auf die turbulente Geschichte Snowdens eingeht.

Bundestag will Snowden vernehmen

Die Rechte an dem Stoff hat sich nun Sony Pictures gesichert und die beiden James-Bond-Produzenten Michael G. Wilson und Barbara Broccoli mit dem Projekt betraut. Wann mit den Dreharbeiten begonnen wird und wer Snowden spielen wird, ist bislang allerdings noch nicht bekannt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1945639