1788196

Edward Snowden sucht Zuflucht in Ecuador

24.06.2013 | 17:03 Uhr |

Um der drohenden Auslieferung an die USA wegen Geheimnisverrats zu entgehen, hat der Ex-CIA-Mitarbeiter Edward Snowden Asyl in Ecuador beantragt.

In den vergangenen Wochen sorgte der Ex-CIA-Mitarbeiter Edward Snowden für Schlagzeilen. Der 29-Jährige machte Details zu Internet-Überwachungsprogrammen der USA und Großbritanniens öffentlich. Für den Geheimnisverrat soll Snowden nun in seiner Heimat der Prozess gemacht werden. Um einer möglichen Strafe zu entgehen, war Snowden kurz nach den Enthüllungen nach Hongkong geflüchtet. Aufgrund eines Auslieferungsantrags der USA will der junge Mann nun in Ecuador Asyl beantragen.

Am Wochenende war Snowden per Linienflug nach Moskau geflüchtet und sucht dort nun in der ecuadorianischen Botschaft Zuflucht. In der Londoner Botschaft des südamerikanischen Landes hatte sich bereits Wikileaks-Gründer Julian Assange vor den Behörden versteckt.

Tempora: Spähprogramm des britischen Geheimdienstes aufgedeckt

Obwohl ihm die USA seinen Pass entzogen hatte, war Snowden am Wochenende die Flucht aus Hongkong gelungen. China schmetterte den US-Antrag auf Auslieferung aufgrund von Unvollständigkeit ab. Helfer hat Snowden nun bei Wikileaks gefunden. Mitarbeiter der Enthüllungsplattform, Diplomaten und juristische Berater hätten den Whistleblower auf seiner Flucht unterstützt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1788196