2215419

Edward Snowden: NSA-Hack war russische Warnung

17.08.2016 | 15:02 Uhr |

Einer russischen Hacker-Gruppe ist es aktuellen Mutmaßungen zufolge gelungen, eine mit der NSA verbundene Organisation zu hacken.

Die NSA hat in dieser Woche einen mutmaßlichen Schuss vor den Bug bekommen. Die Hacker-Gruppe Shadow Brokers behauptet, die Equation Group gehackt zu haben . Die Organisation soll mit der National Security Agency zusammenarbeiten.

Aufgrund der Daten, die im Zuge des Hacks veröffentlicht wurden, vermutet Whistleblower Edward Snowden , dass es sich bei der Aktion um eine vom russischen Staat unterstützte Aktion gehandelt haben könnte. Die Shadow Brokers konnten eigenen Angaben zufolge Daten eines Cyberweapon Servers erbeuten und könnten damit die Verwicklungen der USA in Cyber-Angriffe nachweisen.

Ob die Shadow Brokers jedoch tatsächlich mit der russischen Regierung in Verbindung stehen, ist nicht geklärt. Die Gruppe will einige der erbeuteten Akten versteigern. Daraus lässt sich auch ein finanzielles Interesse der Hacker ableiten.

Diese Freeware macht NSA-Spionen das Leben schwer

0 Kommentare zu diesem Artikel
2215419