195384

Ebay: Widerruf auf ewig möglich?

04.11.2004 | 16:58 Uhr |

Wer als Privatperson bei einer Internet-Auktion von einem gewerblichen Anbieter kauft, hat ab sofort ein Widerrufs- oder Rückgaberecht.Das kann auch noch für alte, längst abgewickelte Geschäfte gelten.

Wie berichtet, gilt nach dem neuesten BGH-Urteil:
Wer als privater Käufer in einer Internet-Auktion von einem gewerblichen Anbieter kauft, hat ein Widerrufs- oder Rückgaberecht. Es beginnt an dem Tag, an dem der Käufer die Ware erhält. Von da ab hat er zwei Wochen Zeit, den Artikel zu prüfen und kann sich überlegen, ob er ihn behalten oder zurückschicken will.
Diese Zwei-Wochen-Frist gilt jedoch nur, wenn der Käufer vorher vom Verkäufer über das Widerrufs- und Rückgaberecht informiert oder – wie es juristisch heißt – belehrt wurde.

Im allgemeinen wird den Käufern ein Widerrufsrecht eingeräumt, denn nur dann kann der Verkäufer die Kosten für die Rücksendung vom Käufer verlangen – sofern der Bestellwert unter 40 Euro liegt.

Graust es vielen gewerblichen Verkäufern jetzt schon davor, dass sie Ware künftig zurücknehmen müssen, kann es für sie noch schlimmer kommen:

Wenn sie bei ihren bisherigen Verkäufen auf die Belehrung zum Widerrufsrecht verzichtet haben, tragen sie damit eine „finanziell hochriskante Erblast“, wie Rechtsanwalt Johannes Richard in einem Beitrag zum BGH-Urteil feststellt ( www.internetrecht-rostock.de ). Dann nämlich erlischt das Widerrufsrecht praktisch nie – und das bedeutet, dass Kaufverträge noch Monate später widerrufen werden können.
Kleiner Trost: Das gilt nur für Kaufverträge, die seit dem 1.11.2002 geschlossen wurden. Für alle Verträge, die davor geschlossen wurden, ist das Widerrufsrecht nach sechs Monaten erloschen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
195384