245508

Ebay-Powerseller Boardbroker pleite: Ist das Geld weg?

14.02.2005 | 12:49 Uhr |

Boardbroker Electronics, einer der größten Ebay-Powerseller in Deutschland, hat Insolvenz angemeldet. Schätzungsweise 5000 Auktionen hat Boardbroker alleine nach Weihnachten durchgeführt. Die Kunden, die dem Händler Geld gezahlt haben und auf Ware warten, gehen jetzt möglicherweise leer aus. Außerdem prüft die Staatsanwaltschaft, ob Insolvenzverschleppung stattgefunden hat.

Rund 99 Prozent aller Transaktionen über das Online-Auktionshaus Ebay gehen reibungslos vonstatten. Blöd nur, wenn man zu den Anwendern gehört, die das übrige Prozent ausmachen. Ernsthafte Probleme könnten jetzt tausende von Käufern bekommen, die in den vergangenen Wochen und Monaten bei dem Mitglied www_boardbroker_de PC-Komponenten und Komplettsysteme eingekauft haben. Der Computerhändler hatte noch bis Ende Januar als Powerseller im großen Stil Auktionen durchgeführt, dann kam Ende Januar der Insolvenzantrag.

Insgesamt hat das Mitglied bis zu seinem Ausschluss vor einigen Tagen mehr als 82.000 Bewertungen bekommen, rund 98,5 Prozent davon positiv. Zwar kann man die Bewertungskommentare inzwischen nicht mehr einsehen, über einen Trick jedoch die letzten 600 Kommentare prüfen. Darunter findet sich kein einziger negativer – eigentlich ein gutes Zeichen und ein guter Grund, einem solchen Mitglied Vertrauen zu schenken. Viele Käufer haben an das Lüneburger Unternehmen Boarbroker Electronics Geld überwiesen, aber über Wochen hinweg keine Ware erhalten. Insbesondere die Besteller von Komplettsystemen warteten oft mehr als einen Monat auf den neuen PC. Ob sie ihr Geld, das sie per Vorkasse überwiesen haben, zurückbekommen, ist fraglich – Juristen halten es für eher unwahrscheinlich, da es sich um viele Einzelgläubiger mit vergleichsweise geringen Forderungen handelt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
245508