177424

Trends heißen Social Media, Bewegtbild und Mobile

11.04.2010 | 14:21 Uhr |

E-Commerce und Online-Marketing kommen nicht mehr um die Themen Social Media, Bewegtbild und Mobile herum. Das verdeutlicht die "Internet World", eine Fachmesse mit Kongress, die am 13. und 14. April in München stattfindet.

Schwerpunkt der Veranstaltung sind die praxisrelevanten Trends im Online-Bereich. "Twitter, Crowdsourcing, Produktvideos und iPhone-Applikationen werden zunehmend in der Planung von Online-Marketing und E-Commerce berücksichtigt", betont Melanie Vogelbacher, Projektleiterin von Internet World, gegenüber pressetext. Die Themenwahl des Events veranschaulicht, wie schnell der Wandel vor sich geht. "Viele Entwicklungen, die noch im Vorjahr als Trends präsentiert wurden, sind mittlerweile bereits Teil der Praxis und nicht mehr zu ignorieren. Sichtbar wird das etwa in der Bedeutung von Social Media für das Online-Marketing", so Vogelbacher. Auch Mobile Marketing und -Commerce oder Bewegtbild gehören dazu, wobei jedoch auch klassische Themen wie E-Mail-, Suchmaschinen-, und Affilate-Marketing weiterhin eine wichtige Rolle spielen.

Das Augenmerk der Programmgestalter liegt vor allem auf der Bedeutung der Entwicklungen für die Praxis. "Präsentiert werden soll nicht, was 'nice to have' und etwa in den USA angesagt ist, sondern allein was wirklich zur Gruppe 'need to have' gehört. Dazu wird den Besuchern veranschaulicht, wie neue Features in der Praxis eingesetzt werden." Auch am Ende jedes Kongressvortrags wird dessen Praxisbezug diskutiert. "Es geht etwa darum, ob beim Videoshopping die Kosten oder die Nutzen überwiegen oder welche Erfolge durch Social Media erzielbar sind. Hier sind die Erfahrungen der Anwender wichtiges Kriterium", erklärt Vogelbacher.

Bei einem Teil der Veranstaltung bleibt die Praxis allerdings ausgeblendet. "Die Session 'Internet 2020 - ein Blick in die Zukunft' skizziert, wie die Welt des Internets in ein paar Jahren aussehen könnte. Hier kommt etwa die Entwicklung der Augmented Reality ins Gespräch oder die Frage, ob Marken in zehn Jahren überhaupt noch Bedeutung haben." Es bleibe dabei allerdings bei Mutmaßungen. "Vor zehn Jahren hätte niemand ahnen können, welche Rolle Facebook heute spielt", so die Expertin.

Die Veranstalter der Messe rechnen mit 4.000 Besuchern und auch um ein Drittel mehr Ausstellern als im Vorjahr, als die Zahl 170 betrug. "Zielpublikum sind die Planer aus dem Bereich E-Commerce, Online-Shops und Online-Marketing", betont Vogelbacher.

(pte)

0 Kommentare zu diesem Artikel
177424