2087682

Drohnen überprüfen Flugzeuge auf Blitzschäden

08.06.2015 | 15:15 Uhr |

Die britische Billigfluglinie Easyjet experimentiert mit Flugdrohnen, die Flugzeuge auf Schäden durch Blitzeinschläge untersuchen sollen. Bis jetzt überprüfen Menschen die Flieger auf Schäden. Mit dem 3D-Druck von Flugzeugersatzteilen experimentiert Easyjet ebenfalls.

Easyjet will die Zeit, die Flugzeuge beim Technik-Check verbringen, verkürzen. Konkret handelt es sich dabei um die Überprüfung von Flugzeugen auf Schäden nach einem Blitzeinschlag. Easyjet teilte nun mit, dass man einen Testlauf mit der vollständigen automatisierten Überprüfung eines Flugzeugs durch Flugdrohnen abgeschlossen habe.
 
Der Test habe ergeben, dass programmierte Drohnen die Dauer der Schadens-Überprüfung nach einem Blitzeinschlag gegenüber der bisherigen traditionellen Kontrolle tatsächlich reduzieren können. Bis jetzt übernehmen Ingenieure die Schadenskontrolle. Dazu müssen die Techniker nicht nur um und unter das Flugzeug gehen, sondern es auch von oben checken. Für Letzteres benötigen Sie eine Plattform, von der aus sie auf die Flugzeugoberseite blicken können.

Die Easyjet-Drohne schwebt über den Flugzeug.
Vergrößern Die Easyjet-Drohne schwebt über den Flugzeug.
© Easyjet/PC World

 
Die Drohnen fliegen nun stattdessen rund um das Flugzeug und machen dabei ständig Aufnahmen, die von den Ingenieuren bequem am PC analysiert werden, wie unsere Schwesterpublikation PC World erklärt. Somit würde nach wie vor jedes Flugzeug letztendlich auch noch vom menschlichen Auge überprüft, wie Easyjet versichert. Allerdings müssen die Ingenieure eben nicht mehr selbst das ganze Flugzeug absuchen, sondern nur noch die von der Drohne übertragenen Bilder analysieren.

EasyJet is arbeitet bei dem Drohnen-Projekt mit der Universität von Bristol und mit dem britischen Drohnen-Hersteller Blue Bear Systems zusammen.

Nachdem die ersten Tests erfolgreich verlaufen sind, will Easyjet nun die Auflösung der von den Drohnen erstellten Fotos vergrößern. Damit die Ingenieure mehr Details erkennen können.

Die automatisiert arbeitenden Drohnen sollen den Technikern Routinearbeiten abnehmen, damit diese mehr Zeit für anspruchsvollere Tätigkeiten haben. Wie so eine Überprüfung eines Flugzeugs auf Schäden nach einem Blitzeinschlag klassisch abläuft, erklärt die Lufthansa hier anschaulich.
 
Sollte die Testphase erfolgreich abgeschlossen werden, so will Easyjet den Drohnen-Check ab dem Jahr 2016 standardmäßig einsetzen. Und zwar an allen seinen Wartungsplätzen in Europa, also im englischen Luton, in London Gatwick, in Malpensa bei Mailand und in Berlin.

3D-Druck von Flugzeugteilen
 
Das ist aber noch nicht alles. Easyjet experimentiert offensichtlich auch mit dem 3D-Druck von Ersatzteilen für die Kabinenausstattung wie Armlehnen, aber auch von Technik-Teilen. Auch damit will Easyjet Zeit sparen und zudem den Platzbedarf durch Ersatzteile reduzieren.

 

0 Kommentare zu diesem Artikel
2087682