2042971

Drohne vorm Weißen Haus abgestürzt - Hersteller reagiert

29.01.2015 | 09:20 Uhr |

Eine DIJ-Drohne war direkt vorm Weißen Haus abgestürzt. Jetzt reagiert der Hersteller mit einem Firmware-Update.

Der Flugdrohnen-Hersteller DIJ hat ein Pflicht-Update für seine Flugdrohnen angekündigt. Damit reagiert der Hersteller auf den Absturz einer seiner Flugdrohnen direkt im Garten des Weißen Hauses . Ein Beamter hatte am Montag in seiner Freizeit offenbar betrunken die Flugdrohne eines Freundes über Washington D.C. gestartet. Er verlor die Kontrolle und die Drohne stürzte direkt vorm Weißen Haus ab. US-Präsident Barack Obama hatte daraufhin erklärt, dass mehr Regeln für den Einsatz von Flugdrohnen notwendig seien.

DIJ hat nun angekündigt, in Kürze ein Firmware-Upate für seine Flugdrohnen Phantom 2 Vision+, Phantom 2 Vision und Phantom 2 ausliefern zu wollen, das die Besitzer der Drohnen zwingend installieren müssen. Durch das Firmware-Update 3.10 wird das Starten der Drohnen im Bereich der US-Hauptstadt Washington D.C. verhindert. Über das in den Drohnen eingebaute GPS kann DIJ jederzeit den genauen Standort der Drohnen ermitteln.

Diese Drohnen-Unfälle waren spektakulär

Laut Angaben von DIJ ist das neue Update ein Teil eines geplanten Updates. So sollte in den Drohnen ohnehin ein Schutzmechanismus eingebaut werden, der das Starten der Drohnen im Bereich von Flughäfen verhindert. Zum Start ist nun der Innenbereich von Washington D.C. in einem Radius von 25 Kilometern als solche Flugverbotszone in der Drohnen-Firmware definiert.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2042971