2118932

Drohne stürzt ab und verletzt Baby

23.09.2015 | 10:45 Uhr |

Eine über 3 Kilogramm schwere Flugdrohne ist abgestürzt und hat dabei ein elf Monate altes Mädchen verletzt. Das Baby hatte Glück im Unglück.

Eine Flugdrohne vom Typ DJI Inspire 1 ist in den USA abgestürzt und hat dabei ein elf Monate altes Mädchen verletzt. Der Vorfall ereignete sich bei einem Kino-Event am vergangenen Samstag in der Nähe der Pasadena City Hall, wie Pasadena Star News meldet.
Das Baby befand sich zum Zeitpunkt des Absturzes in einem Kinderwagen, wie die Polizei von Pasadena mitgeteilt hat.

Der Polizei zufolge verlor ein 24 Jahre alter Mann die Kontrolle über seine DJI Inspire 1. Bei dieser Drohne handelt es sich um ein vergleichsweise teures Modell, das in den USA für fast 3000 Dollar (zirka 2700 Euro) verkauft wird. In Deutschland ist diese Flugdrohne zu Preisen ab zirka 2250 Euro erhältlich. Die DJI Inspire 1 ist ein Quadcopter, der eine Kamera tragen kann und ferngesteuert wird.

Die Drohne legte außerhalb der City Hall eine Bruchlandung hin und schlug auf der Marengo Avenue auf. Splitter vom Aufschlag trafen auch das Baby im Kinderwagen neben der Absturzstelle. Trotzdem hatte das Kind Glück im Unglück, es hätte deutlich schlimmer ausgehen können, wenn die Drohne direkt auf das Baby gefallen wäre. Das kleine Mädchen erlitt einen kleinen Kratzer am Kopf und eine Beule auf der Stirn, wie die Polizei mitteilte. Das Mädchen wurde deshalb im Krankenhaus behandelt, konnte es aber bald wieder verlassen.

Video: AR.Drone & Co. - Alles über Drohnen

Die Absturzursache ist noch unbekannt. Der Drohnen-Besitzer hatte offensichtlich keinen Sichtkontakt mehr zur Drohne und deren Spur verloren. Eine Strafe wurde noch nicht verhängt, doch sollten die Behörden zu dem Urteil kommen, dass der Drohnenbesitzer rücksichtslos geflogen sei, dann kann eine Geldstrafe verhängt werden. In diesem Fall wäre eine Geldstrafe in Höhe von 1000 bis 25.000 Dollar (zirka 22.500 Euro) möglich.

Runter kommen sie immer...

Mit ihrer zunehmenden Verbreitung häufen sich die Meldungen über Unfälle mit Drohnen. Ebenfalls von dem Hersteller Dji stammt die Drohne, die in Mexiko mit 3,3 Kilogramm Crystal-Meth abgestürzt ist. Im US-Bundesstaat Maryland sollte eine Flugdrohne Waffen, Drogen, Tabak und Porno-DVDs ins Gefängnis schmuggeln. Immer öfter kommen Drohnen auch Flugzeugen zu nahe, beispielsweise gefährdete im Juli 2015 eine Flugdrohne eine Lufthansa-Maschine beim Anflug auf den Flughafen von Warschau. Mitunter wehren sich wütende Menschen gegen Drohnen: So schoss ein US-Amerikaner eine 1650-Dollar-Drohne einfach ab.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2118932