2234364

Drohne kollidiert mit Olympiaturm - verfehlt knapp Familie

15.11.2016 | 16:46 Uhr |

Eine Drohne ist gegen die Außenscheibe des Olympiaturms in München geflogen und anschließend nahe einer Familie abgestürzt.

Die Münchner Polizei berichtet am Dienstag von einem schweren Vorfall mit einer Drohne, der sich bereits am Sonntag den 30. Oktober gegen 15 Uhr ereignet hat. In dem Fall werde nun wegen Gefährdung des Luftverkehrs ermittelt.

Konkret sei die Drohne mit einer Außenscheibe des Drehrestaurants vom Olympiaturm in München kollidiert und anschließend aus einer Höhe von 181 Metern abgestürzt. Der Fall hätte schlimm ausgehen können, denn die zirka 1.700 Gramm schwere Drohne schlug ungefähr 5 bis 10 Meter neben einer vierköpfigen Familie auf. Im näheren Umfeld des Olympiaturm hätten sich zu dem Zeitpunkt etwa 400 Besucher aufgehalten, wie die Polizei mitteilt.

Der Pilot der Drohne konnte unmittelbar nach dem Vorfall durch Mitarbeiter der Olympiapark GmbH identifiziert werden. Dabei seien auch dessen Personalien festgestellt und die Drohne einbehalten worden. Nachdem der Fall angezeigt wurde, übernahm die Verkehrspolizeiinspektion die weiteren Ermittlung. Dabei ergab eine Analyse der auf der Speicherkarte der Drohne gespeicherten Videos, dass der Besitzer des Fluggeräts an dem Tag mehrfach über dem Olympiagelände geflogen sei und offenbar versucht habe, mit der Drohnenkamera Aufnahmen vom Innenbereich des Drehrestaurants zu drehen.

"Gegen den 36-jährigen Drohnenlenker wird nun unter anderem wegen Gefährdung im Luftverkehr ermittelt. Die Straftat wird mit einer Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit einer Geldstrafe bestraft", so die Polizei München. In dem Zusammenhang weist die Polizei auch darauf hin, dass für das Olymiagelände laut Freianlagenordnung ein generelles Verbot für den Betrieb von motorisierten Flugmodellen bestehe. Außerdem sucht die Polizei auch noch nach weiteren Zeugen des Vorfalls. Sie werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium in München unter 089/62163322 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Lesetipp: Drohnen steuern - was Sie zur Rechtslage wissen müssen

0 Kommentare zu diesem Artikel
2234364