168650

Outsourcing gewinnt in Europa weiter an Fahrt

05.12.2007 | 10:24 Uhr |

Allein in dieser Woche sind drei große Auslagerungs-Deals unterzeichnet worden.

Während das Geschäft in den USA abflaut , gewinnt der europäische Outsourcing-Markt weiter an Fahrt. Gleich drei größere Deals sind in dieser Woche unterzeichnet worden. So schloss der niederländische Versicherungskonzern Achmea einen Multisourcing-Vertrag über fünf Jahre und einen Gesamtwert von 415 Millionen Euro ab. 150 Millionen Euro davon entfallen auf KPN: Der Carrier soll die Betreuung der gesamten TK von Achmea - inklusive Datennetze und mobile Endgeräte - übernehmen. Atos Origin erbringt für 145 Millionen Euro die Rechenzentrumsservices. Und Getronics verwaltet die Desktop-Infrastruktur (rund 20.000 Arbeitsplätze) des Versicherers für einen Vertragswert von 120 Millionen Euro.

Die Auslagerungsbereitschaft der europäischen Versicherungsbranche hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Vergangene Woche unterzeichneten Capita und Prudential UK einen Deal im Wert von 1,5 Milliarden Dollar. Im November hat T-Systems einen 190-Millionen-Euro-Vertrag mit Royal & Sun Alliance an Land gezogen. Und im Oktober verlängerte IBM Global Services den Infrastruktur-Outsourcing-Deal mit der Axa Group um vier Jahre.

Auch EDS hat einen Infrastruktur-Deal unterzeichnet: Der Outsourcing-Anbieter wird die Desktop-Systeme des polnischen Carriers Telekomunikacja Polska und des Mobilfunkanbieters PTK Centerel managen. Der Support sowie die Drucker- und Helpdesk-Services sind ebenfalls Bestandteil des Fünf-Jahres-Vertrags über 52 Millionen Euro. Rund 150 Mitarbeiter des Carriers wechseln im Rahmen des Deals zu EDS. Weitere 100 Leute von Partnerunternehmen sollen im kommenden Jahr zu dem Outsourcer übergehen.

Ein weiterer Auslagerungs-Deal kam diese Woche zwischen CSC und der dänischen Nachrichtenagentur Det Berlingske zustande. Der Vertrag läuft über fünf Jahre und hat einen Wert von 76 Millionen Euro. CSC erbringt Projekt-Management- sowie Helpdesk-Services für Berlingske und betreut die Server. Außerdem kümmert sich der IT-Dienstleister um die Anwendungsentwicklung und –betreuung sowie um Support-Aufgaben. Rund 70 IT-Mitarbeiter des Nachrichtendiensts wechseln zu CSC. (sp)

0 Kommentare zu diesem Artikel
168650