110240

Dreamscene gehackt: Nicht mehr nur für Vista Ultimate

11.05.2007 | 15:42 Uhr |

Hackern ist es gelungen, die Programmdateien von Dreamscene, welches Microsoft ausschließlich Vista-Ultimate-Anwendern anbietet, auch auf anderen Vista-Versionen lauffähig zu machen. Ob sich der Verstoß gegen Lizenzbestimmungen für ein Tool wie Dreamscene lohnt, ist eine ganz andere Frage.

Das als Ultimate-Extra auch nur für Windows Vista Ultimate gedachte Dreamscene ist geknackt worden. Durch den Austausch einiger DLL-Dateien ist es Hackern gelungen, Dreamscene auch auf anderen Vista-Versionen lauffähig zu machen.

Microsoft hat Dreamscene bisher nur als Vorabversion verfügbar gemacht. Die Hacker sind laut der veröffentlichten Anleitung der Ansicht, dass viele Anwender, die Vista Home Basic oder Vista Home Premium erworben haben, dem Unternehmen Microsoft viel Geld bescheren könnten, wenn sie nur wegen Dreamscene auf Windows Vista Ultimate umsteigen. Ob das wirklich so stimmt, kann bezweifelt werden, denn nur wegen einem Extra steigt sicherlich keiner um und nimmt die damit verbundenen Kosten in Kauf. Immerhin wird eingeräumt, dass auch mit dem kostenlosen VLC Player das erreicht werden kann, was Dreamscene tut: Animierte Desktop-Hintergründe.

Alternativ zu einer Batch-Datei gibt es auch eine manuelle Installationsanleitung. Die erläutert, wie Dreamscene auch auf Nicht-Ultimate-Vista-Systemen läuft und ist äußerst umfangreich. Letztendlich läuft es auch hier auf die Nutzung einer speziell manipulierten DLL-Datei hinaus.

Anzumerken bleibt, dass Dreamscene von Microsoft ausschließlich für Windows Vista Ultimate angeboten wird und wahrscheinlich durch die Nutzung auf einem anderen System gegen die Lizenzbestimmungen verstoßen wird. Microsoft dürfte außerdem keinerlei Schwierigkeiten haben, für Vista ein Update auszuliefern, das dem Treiben ein Riegel vorschiebt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
110240