109334

Dotcomguy ist zurück

04.01.2001 | 17:18 Uhr |

Die selbstgewählte Isolation des Dotcomguys ist vorbei. Am 1. Januar 2000 ließ er sich einsperren und blieb bis zum 1. Januar 2001, 12.00 Uhr mittags in seinem Haus. Ausschließlich online durfte er sich in dieser Zeit versorgen. Die ihm eigentlich versprochenen knapp 100.000 Dollar kann er jedoch nicht einstreichen.

Die selbstgewählte Isolation des Dotcomguys ist vorbei. Am 1. Januar 2000 ließ er sich einsperren und blieb bis zum 1. Januar 2001, 12.00 Uhr mittags in seinem Haus. Ausschließlich online durfte er sich in dieser Zeit versorgen.

Der Dotcomguy heißt im richtigen Leben Mitch Maddox, ist 27 Jahre alt und Programmierer. Der Dotcomguy, wie er sich seit seinem Einzug nannte, durfte ausschließlich über das Internet einkaufen. Und wurde dabei rund um die Uhr von 20 Kameras beobachtet.

Gesponsert wurde die Aktion von einigen Internetfirmen, die sich davon eine Werbung für sich und den E-Commerce versprachen. Alle Dinge des täglichen Bedarfs wurden nur mit PC, Internet-Anschluss und Kreditkarte erledigt. Verwandtenbesuch und Gartenauslauf blieben ihm allerdings erlaubt.

Warum tut man sich so etwas an? Offizielle Begründung: Durch diese Aktion sollte anderen Menschen die Angst vor E-Commerce genommen werden. Für Maddox dürften Sensationslust, der Drang nach Berühmtheit und natürlich auch finanzielle Gründe ausschlaggebend gewesen sein.

Denn der Dotcomguy wurde von der Firma Dotcomguy.com bezahlt. Im Startmonat Januar bekam er 24 Dollar. Danach verdoppelte sich sein Gehalt jeden Monat, sodass er insgesamt auf ein Einkommen von 98.280 Dollar kommen sollte. Doch seine Firma ist schlecht bei Kasse, weshalb er auf dieses Gehalt - angeblich freiwillig - verzichtete. Dotcomguy.com wurde eigens zur Vermarktung des 1-jährigen Eremitendasein gegründet. Und nun geht ihr anscheinend wie so vielen Startups das Geld aus.

Wie die ganze Aktion so erinnerte auch der Auszug aus seinem freiwillig gewählten Domizil sehr an eine Big Brother-Inszenierung. Im grellen Scheinwerferlicht und betont fröhlich präsentierte er sich zurück in der Wirklichkeit.

Und was sind nun die ersten Schritte des Rückkehrers? Zunächst will er sich in Disney World erholen, dann seinen Namen wieder in Mitch Maddox ändern und schließlich sogar heiraten, wie CNN berichtete. Crystalyn Holuback heißt die Erwählte. Und wie hat Maddox sie in seiner Isolation kennen gelernt? Natürlich im Chat... (PC-WELT, 04.01.2001, hc)

Dotcomguy

Internet-Eremit hat Halbzeit (PC-WELT Online, 30.06.2000)

0 Kommentare zu diesem Artikel
109334