188786

Discount-Mobilfunkangebote werben mit einfacher Tarifstruktur

Die Konkurrenz auf dem Mobilfunkmarkt beschert den Kunden immer neue günstige Angebote. Nachdem Tchibo im Oktober vergangenen Jahres gemeinsam mit O2 begann, Prepaid-Karten mit wenig Service und einfacher Tarifstruktur anzubieten, zogen Mobilfunkanbieter mit Billigmarken wie Simyo, Simply oder Debitel-light nach. Die jüngsten Gründungen heißen Klarmobil.de, eine Tochter von mobilcom, und Blau.de. Hinter letzterem stecken die Gründer des Portals "handy.de", das vom Mediengiganten Bertelsmann aufgekauft wurde.

Auch sie wollen Handy-Nutzung mit zwei Tarifen für SMS und Gespräche in alle deutsche Netze einfacher machen. Die ersten 100.000 Kunden von blau.de zahlen im Netz von E-Plus zunächst 17,9 Cent pro Minute für Telefongespräche und 12,9 Cent für SMS. Vom 31. Oktober an werden die Gespräche 18,9 Cent und Kurzmitteilungen 13,9 Cent kosten, so Blau.de-Geschäftsführer Martin Ostermayer in Hamburg. "Möglicherweise können wir die günstigen Preise aber verlängern."

Beim Discount-Angebot von Mobilcom kosten die Gespräche aus dem D1-Netz nach Unternehmensangaben rund um die Uhr 18 Cent pro Minute. SMS werden für 13 Cent versandt. Im Gegensatz zu anderen Discount-Anbietern haben die Neukunden von Klarmobil.de aber die Möglichkeit, ihre alte Rufnummer für rund 25 Euro zu behalten.

Für Extras wie Multimedia-Messages (MMS) oder Anrufe und Kurzmitteilungen ins und aus dem Ausland zahlen die Kunden dazu. Auch die Service-Hotlines sind meist kostenpflichtig. Verbraucher sollten sich deshalb genau überlegen, ob sie nur für ein paar Cent telefonieren wollen, sagt Evelin Voss von der Verbraucherzentrale Sachsen in Leipzig. Sie sollten prüfen, welche Service-Einbußen sie dafür in Kauf nehmen.

Wie funktionieren Discount-Tarife?

Die Discount-Tarife funktionieren alle nach einem ähnlichen Prinzip, sagt Martin Müller vom Telekommunikations-Portal "teltarif.de" in Berlin. Allerdings können die Kunden, indem sie sich für einen bestimmten Anbieter entscheiden, zwischen Prepaid-Karte oder Vertrag ohne Laufzeit und Grundgebühr wählen. Während Blau.de, Simyo oder Debitel-light nach dem Prepaid-Prinzip funktionieren, bezahlen Handy-Kunden von Klarmobil.de und Simply ihre Rechnung erst nach der Nutzung.

Vertrags- und Prepaidangebote unterscheiden sich beispielsweise dadurch, dass Kunden mit Guthabenkarten ihre Mailbox meist kostenlos anrufen können. Die Vertragskunden von Simply und Klarmobil.de zahlen die sonst auch üblichen 18 Cent pro Minute für das Gespräch. Die Discount-Angebote werden mittlerweile von allen vier deutschen Handy-Netzbetreibern, das heißt von E-Plus, T-Mobile, Vodafone und O2 angeboten. "Ein Auswahlkriterium kann deshalb sein, welche Netze Freunde und Bekannte nutzen", sagt Voss - damit diese anschließend nicht teurer in das neue Netz telefonieren.

0 Kommentare zu diesem Artikel
188786