07.03.2012, 17:03

Denise Bergert

Disc-to-Digital

Warner will Kapital aus Privatkopien schlagen

©Warner Bros.

Mit dem Disc-to-Digital-Programm können Kunden in Zukunft kostenpflichtige Privatkopien ihrer DVDs und Blu-rays anfertigen.
Mit Disc-to-Digital hat der Filmkonzern Warner Bros. heute einen neuen Cloud-basierten Endverbraucher-Service angekündigt. Im Zentrum des Dienstes steht das Recht eines jeden DVD- und Blu-ray-Käufers eine Privatkopie anzufertigen. Im Grunde ist dieses Vorgehen gesetzlich zulässig, aufgrund der Verluste die Medienkonzerne laut eigenen Angaben jedoch jährlich durch Raubkopien verbuchen, müssen Kunden seit einigen Jahren mit Kopiersperren auf den Silberlingen leben.

Warner wittert hier eine zusätzliche Einnahmequelle und will es Endverbrauchern in Zukunft ermöglichen, Privatkopien für Endgeräte ohne optisches Laufwerk anzufertigen. Der Dienst, der heute auf einer Konferenz der Investmentbank Morgan Stanley angekündigt wurde, trägt den Namen Disc-to-Digital und erlaubt das Freischalten von gekauften Filmen über eine Cloud-Plattform. Entsprechende Zugänge und Freischaltcodes sollen Käufer in Geschäften oder bei Online-Händlern wie Amazon erhalten.
Disc-to-Digital versteht sich als Weiterentwicklung des UltraViolet-Service, den Warner im Herbst 2011 startete. Entsprechenden Aktionstiteln lag dabei ein Freischaltcode für eine digitale Version des Films bei. UltraViolet verursachte jedoch Probleme mit Apples AirPlay-DRM-System, was für viele verärgerte iPad-Besitzer sorgte. Mit dem neuen Service will Warner nun auch ältere Streifen in sein Portfolio aufnehmen. Wie hoch die Gebühren für Disc-to-Digital ausfallen, ist allerdings noch unklar.
Kommentare zu diesem Artikel (6)
1383736
Content Management by InterRed