680722

AMD stellt Radeon HD 6800 in Kürze vor

19.10.2010 | 13:48 Uhr |

AMD plant noch in dieser Woche die offizielle Vorstellung der neuen DirectX 11 Grafikkarten der zweiten Generation Radeon HD 6800 und die Demonstration des Hybrid Fusion Chips, durch den die Konkurrenten Intel und Nvidia abgehängt werden sollen.

AMD wird am Freitag die Familie der Radeon HD 6800 Grafikkarten vorstellen, die laut einem AMD-Pressesprecher die ersten der Radeon 6000 Serie sein werden. Diese Grafikkarten werden ohne das ATI-Logo erscheinen, die Marke, die 25 Jahre lang bei den Gamern beliebt war.

Die neuen DirectX 11-Grafikprozessoren liefern unter Windows 7 verbesserte Darstellungen und realistischere Bilder. Die neue Serie wird die 5000er-Familie ersetzen, die im vergangenen Jahr auf den Markt kamen. Die 6800er-Karten werden mit Nvidias neuesten Modellen der Fermi-Reihe konkurrieren, die auch DirectX 11 unterstützen.

AMD gab auch einen kleinen Einblick in den sogenannten Llano Chip, der für Desktop-PCs und Laptops erscheinen soll. Dieser Chip kombiniert eine CPU und eine DirectX 11-GPU in einem Chip. Er wurde beim AMD-Technikforum sowie der Technikmesse in Paipei vorgeführt und gehört zu der neuen Fusion Chip-Familie, die dazu beitragen könnte, dass zukünftige PCs leichter, einfacher verkabelt und energiesparender werden.

Der Grafikprozessor wird laut AMD in der Lage sein, ein Video in Blu-ray Qualität abzuspielen und gleichzeitig eine Anwendung mit intensiven mathematischen Berechnungen auszuführen. Aber die CPU und GPU werden angeblich auch zusammen arbeiten, um bestimmte datenspezifische Prozesse zu beschleunigen.

Man geht davon aus, dass der Chip mit vier CPUs und bei Geschwindigkeiten von mehr als 3.0GHz laufen wird. 2011 soll dieser Chip bereits serienmäßig verbaut werden, jedoch hat AMD noch keine genaueren Angaben darüber gemacht, wann er für den PC erscheinen wird.

AMDs Konkurrent Intel hat bereits begonnen hybride Chips für Laptops und Desktop-PCs zu versenden, bei denen CPU und GPU kombiniert ist. Die Chips, die auf der sogenannten Sandy-Bridge-Architektur basieren, werden Anfang nächsten Jahres auch in Computern erscheinen.

Die Intel-Chips werden wohl vor den Llano Chips von AMD verkauft. Jedoch meinte Meyer dass die Sandy-Bridge-Chips DirectX 11 nicht unterstützen, was den Fusion-Chips von AMD einen kleinen Vorsprung in der Grafikleistung einräumt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
680722