1244970

Digitales Kurzwellenradio

02.08.2005 | 13:48 Uhr |

Fraunhofer-Wissenschaftler stellen auf der IFA 2005 Digital Radio Mondiale (DRM) vor. Hiermit soll das Kurzwellenradio eine Renaissance erleben.

Bald könnten die Zeiten vorbei sein, in denen der schönste Hit aus dem Autoradio nach wenigen Kilometern Fahrt in Knistern und Rauschen versinkt. Mit dem weltweiten Radio-Standard Digital Radio Mondiale (DRM) könnten Autofahrer in Zukunft über Kurzwelle Nachrichten und Musik hören und die aktuelle Verkehrslage oder andere Zusatzinformationen abrufen. Hierfür müsste das Autoradio mit einem DRM-Einsteckmodul umgerüstet werden.

"Die Kurzwelle ist auf Grund ihrer Reichweite sehr attraktiv. Nun soll die Digitaltechnik, mit der mehr Programme in sehr guter Qualität ausgestrahlt werden können, auf die Kurzwelle übertragen werden", beschreibt Gerd Kilian vom Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen die Zielrichtung.

Die Audiodaten werden mit dem Verfahren Advanced Audio Coding (AAC) und der integrierten Breitbanderweiterung Spectral Band Replication (SBR) komprimiert und übertragen. Selbst bei niedrigen Datenraten, wie 24 KBit/s, soll der Klang der Kurzwelle ungewohnt gut sein.

Auf der IFA 2005 (Halle 5.3) in Berlin vom 2. bis 7. September stellen Fraunhofer -Wissenschaftler Sende- und Empfangstechnik für DRM vor.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1244970