20022

Digitale Fotografie vor Durchbruch

Die digitale Fotografie wird zum Massenmarkt, hat der klassischen Fotografie aber noch nicht den Rang abgelaufen. "Der Glaubenskrieg ist vorbei, es gibt heute keine Unterschiede mehr zwischen analoger und digitaler Fotografie", meinte Josef Pokorny von Kodak Deutschland in Köln zur weltgrößten Fotomesse photokina.

Die digitale Fotografie wird zum Massenmarkt, hat der klassischen Fotografie aber noch nicht den Rang abgelaufen. "Der Glaubenskrieg ist vorbei, es gibt heute keine Unterschiede mehr zwischen analoger und digitaler Fotografie", meinte Josef Pokorny von Kodak Deutschland in Köln zur weltgrößten Fotomesse photokina. Preise und Qualität der digitalen Technik nähern sich nach Angaben der KölnMesse der konventionellen Fotografie an.

Als "Sensation" bezeichnete Pokorny einen Chip, der erstmals eine Auflösung von 16,8 Millionen Bildpunkten erreichen soll. Der Trend bei Digitalfotos gehe zudem zum Verzicht auf den PC: Die Bilder sollen direkt von der Chipkarte in den Fernseher oder in einen Tintenstrahldrucker mit Mini-Monitor eingespeist werden.

Immer stärker verbinden die Hersteller digitale und analoge Fotografie, zum Beispiel in einer kombinierten Sofortbild- und Digitalkamera. Für Fotografen, denen die Qualität von Sofortbildern nicht genügt, gibt es tragbare Fotodrucker.

Nach Angaben von Rainer Schmidt, Geschäftsführer des deutschen Fotoindustrie-Verbandes, ist das Wachstum auf dem Fotomarkt weltweit ungebrochen. Allein in Deutschland seien im vergangenen Jahr mehr als fünf Milliarden Farbbilder gefertigt worden. Die "digitale Frischzellenkur" sorge auch beim Verkauf von Kameras für einen Boom: Die Wachstumsrate bei Digitalkameras liege derzeit über 80 Prozent. (PC-WELT, 20.09.2000, dpa/mp)

PC-WELT Ratgeber: Digital gut im Bild (PC-WELT Online, 07.07.2000)

Digitale Sofortbildkamera (PC-WELT Online, 26.07.2000)

Mini-Digitalkamera mit Zoom (PC-WELT Online, 19.05.2000)

0 Kommentare zu diesem Artikel
20022