2018814

Die 2000-Euro-Wasserkühlung der Höllenmaschine 6

13.11.2014 | 12:40 Uhr |

Wasserkühlungs-Spezialist Aquatuning lässt sich nicht lumpen und stellt ein Komplettpaket im Gesamtwert von 2000 Euro für das Höllensystem mit Profi-Komponenten von A wie Ausgleichsbehälter bis Ü wie Überwachungs-Sensorik zusammen.

Die exorbitante Wasserkühlung des HÖLLEN-Systems stammt von den Cooling-Experten von Aquatuning und ist in zwei voneinander unabhängige Kreisläufe unterteilt. Der erste Kühlungskreislauf ist für den Prozessor Intel Core i7-5960K sowie die insgesamt acht Speicherriegel des Typs Corsair Dominator Platinium DDR4-2666 mit einer Gesamtkapazität von 64 Gigabyte zuständig. Der zweite Kühlkreislauf kümmert sich ausschließlich um den Triple-SLI-Grafikkartenverbund der drei Asus Strix Geforce GTX 980 OC .

Video: Höllenmaschine 6 - Die 2000-Euro-Wasserkühlung

Als CPU-Kühlblock kommt der Alphacool NexXxoS XP³ mit einer rund 3000 Quadratmillimeter großen Bodenplatte zum Einsatz. Für jeweils vier Speichermodule ist der Alphacool D-RAM Cooler X4 verantwortlich. Praktisch: Bei diesem Modell lassen sich für die Montage die original Heatspreader der Speichermodule nutzen. Die Lüfter und Schläuche des ersten Kreislaufes leuchten blau.

Hier geht's zur Verlosung der Höllenmaschine 6

Die Grafikkarten kühlen die eigens für PC-WELT entwickelte GPU-Cooler Alphacool NexXxoS GPXNvidia Geforce GTX 980 M01 . Durch den nach außen gerichteten Ein- und Auslass lässt sich der Kühlblock auch problemlos im SLI-Betrieb verwenden. Verbunden sind die drei Asus-Grafikkarten über den Alphacool GPX SLI Connector Triple

Höllenmaschine 6 - Besondere Grafikkarten-Kühler

Gemeinsam ist beiden Kühlkreisläufen jeweils die Pumpe Alphacool VPP655 inklusive Plexi-Aufsatz, der Ausgleichsbehälter (AGB) Alphacool Cape Corp Coolplex Pro 25 LT und das Steuerungsgerät Aquacomputer Aquaero 6 XT . Der fernsteuerbare Aquaero besitzt unter anderem potentialfreie Schaltkontakte, eine programmierbare Lüftersteuerung und allein acht Temperatursensor-Eingänge. Die Anzeige der aktuellen Sensorwerte erfolgt über ein beleuchtetes LC-Display. Die Auswertung der Messfühler lässt sich umfassend einstellen und mit optischen und akustischen Alarmfunktionen kombinieren. Die Lüfter und Schläuche des zweiten Kreislaufes leuchten rot.

Höllenmaschine 6: Der 20.000-Euro-Traum-PC im Detail

Jedem Kreislauf spendieren wir jeweils acht Sensoren von Aquacomputer: den Durchflusssensor High Flow , den Drucksensor MPS Pressure 1000 sowie sechs Temperatursensoren mit G1/4-Innen-Außengewinde . Puristen dürfen das gerne als Messfühler-Overkill bezeichnen. Wir machen das trotzdem und gerade deswegen, weil es die Höllenmaschine ist - und weil wir's können!

Ein Blick ins Innere des CPU-Kühlers Alphacool NexXxoS XP3.
Vergrößern Ein Blick ins Innere des CPU-Kühlers Alphacool NexXxoS XP3.
© Alphacool

Um die Abwärme aus dem Gehäuse zu transportieren stehen jeweils ein Dual-, Triple- und Quad-Radiator des Typs Alphacool NexXxoS UT60 Full Copper zur Verfügung, die mit den Bionic-Lüftern Phobya NB-eLoop bestückt sind. Vom selben Hersteller ist auch der PVC-Schlauch AlphaTube HF 13/10. Die diversen Anschraubtüllen mit G1/4-Außengewinde kommen wiederum von Alphacool. Vom selben Hersteller stammt auch die Kühlflüssigkeit CKC Cape Kelvin Catcher Clear , die einen hochwirksamen Kupfer- Korrosionsschutz enthält.

Zum Vergleich für Wasserkühlungs-Verweigerer: Wir haben einen Vergleich mit ein und dem gleichen System angestellt, einmal luftgekühlt, sowie einmal mit einer ähnlichen Custom-Wasserkühlung wie hier beschrieben. Das Setup setzte sich aus dem extremen Sechskerner Intel Core i7-4960X, 16 GB DDR3-Arbetsspeicher sowie dem Mainboard Gigabyte GA-X79-UP4 zusammen – letztere Komponente stellte uns freundlicherweise der Online-Shop Caseking.de zur Verfügung, damit wir unsere Tests durchführen konnten. Wir haben die CPU einmal mit dem potenten Luftkühler Raijintek Tisis betrieben und den Takt von 3,6 auf 4,2 GHz angehoben, die Temperaturmessung ergab relativ gute 68 Grad Celsius unter Last. Doch hier der Vergleich: Mithilfe der Wasserkühlung von Alphacool erreichten wir allerdings eine Taktrate von 4,4 GHz bei einer Temperatur von nur 58 Grad Celsius! Also mehr Leistung für eine etwas größere Investition – dank flexiblem CPU-Kühlblock dürfte das Kit auch einige Jahre vorhalten.

Insgesamt ist das Paket rund 2000 Euro wert, wie die Tabelle inklusive aller Preise auf der nächsten Seite zeigt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2018814