160098

Erfolgs-Game startet in dritte Runde

03.06.2009 | 11:15 Uhr |

Am Donnerstag veröffentlicht Electronic Arts (EA) den heiß ersehnten dritten Teil der Computerspielreihe "Die Sims".

Mit dem Nachfolger des Originaltitels aus dem Jahr 2000, der zurzeit immer noch als das erfolgreichste PC-Spiel aller Zeiten gilt, will das Game-Studio dabei an die Erfolgsgeschichte der bisherigen Serie anknüpfen. "Von der Sims-Reihe sind mittlerweile weit über 100 Mio. Stück verkauft worden. Mit 'Die Sims 3' möchten wir noch mehr Fans gewinnen, als wir das bisher getan haben", fasst Dirk Schülgen, EA-Marketing-Director für die Länder Deutschland, Schweiz und Österreich, die hohen Erwartungen des Publishers im pressetext-Interview zusammen. Hierfür setze man vor allem auf das klassische Spielprinzip des Titels, das in der Neuauflage durch innovative, neue Ideen auf die nächste Evolutionsstufe befördert werden soll. "Den Nutzern steht nun erstmals eine komplett offene Nachbarschaft zur Verfügung, die sie mit ihrem Sim frei erkunden können. Eine weitere wesentliche Neuerung ist zudem das integrierte Persönlichkeitssystem, bei dem durch die Definition von fünf spezifischen Charakterzügen festgelegt werden kann, wie die Spielfigur mit ihrer Umwelt interagiert", erklärt Schülgen.

Dem EA-Marketing-Director zufolge sei der Erfolg der Sims-Reihe auf mehreren verschiedenen Faktoren begründet. "Was 'Die Sims' von anderen Spielen unterscheidet, ist die Identifikation des Spielers mit seinem Sim. Er nimmt am Leben seiner selbst erschaffenen Figur teil, entscheidet über ihre Handlungen, Karriere und ihr Sozialleben", betont Schülgen. Gleichzeitig biete der Titel den Usern aber auch unendlich kreative Gestaltungsmöglichkeiten, was Häuser, Einrichtungsgegenstände und das Aussehen des jeweiligen Sim betrifft. Ein Pluspunkt auf Nutzerseite sei sicherlich auch die "endlose" Konzeption des Spiels, das mit einem offenen Ende aufwartet und weder verloren noch gewonnen werden kann. "Dieses Grundkonzept hat sich im Laufe der Zeit nicht verändert, wurde aber mit jeder Version verfeinert und ausgeweitet. So beginnt der Spieler auch heute immer noch mit der Erschaffung seiner Sims-Figuren, kauft ihnen ein Haus, richtet es ein, sorgt für sie und steuert sie durch ihr Leben, um sie glücklich zu machen. All das macht das Spiel so faszinierend für Frauen und Männer gleichermaßen sowie für alle Altersklassen", erläutert Schülgen.

In "Die Sims 3" wird es den Spielern zum ersten Mal möglich sein, die eigenen vier Wände zu verlassen und Nachbarn oder öffentliche Orte wie Stadtpark, Bibliothek oder Fitnessstudio in der virtuellen Spielwelt zu besuchen. Mit dem neuen "Erstelle einen Sim"-Tool sollen laut dem EA-Marketing-Director zudem "so realistische Figuren wie nie zuvor" möglich sein. "Der Spieler kann aus über 60 Charaktereigenschaften fünf auswählen, um die Persönlichkeit seines Sim zu bestimmen und einzigartig zu machen. So kann man das Spiel als kleptomanischer, Natur-hassender Neurotiker, aber auch als freiheitsliebender, extrovertierter Künstler erleben", schildert Schülgen. Abhängig von den gewählten Charaktereigenschaften reagiere dann jede Spielfigur automatisch anders auf spontane Gelegenheiten sowie seine Mitmenschen und verfolge ein spezifisches Lebensziel, das es zu erreichen gelte. "Technisch affine, strebsame Sims können so zum Beispiel eine Karriere als Astronaut verfolgen", merkt Schülgen an.

Ein besonderes Augenmerk legt der dritte Sims-Teil auch auf die Einbindung von Online-Möglichkeiten. So können sich Nutzer über die "Die Sims 3"-Community auf der offiziellen Homepage des Titels etwa mit anderen Fans des Games treffen und spielrelevante Themen diskutieren. Unter dem Menüpunkt "Exchange" können sie sogar selbst erstellte Spielgegenstände untereinander tauschen. "Filme und mehr" erlaubt es ihnen zudem, ihre ganz persönliche Geschichte aus dem Spiel in Form von zusammengeschnittenen Videos oder Tagebucheinträgen mit Bildern aus dem "simlischen Familienalbum" zu erzählen. "Die Größe der Sims-Fan-Community in Deutschland ist sehr schwer einzuschätzen, da viele Nutzer das Spiel lediglich für sich genießen und sich nicht in Foren anmelden oder aktiv beteiligen. Dass der Titel bei den Gamern gut ankommt, zeigt aber die Internetcommunity des zweiten Sims-Teils, die derzeit 860.000 registrierte Nutzer zählt", so Schülgen abschließend. (pte)

0 Kommentare zu diesem Artikel
160098