76992

Die Beratungs- und Softwarehäuser strotzen vor Kraft

28.03.2007 | 10:35 Uhr |

Gut erholt streben die IT-Consultants und Hersteller von Standardsoftware neuen Wachstumshöhen entgegen.

Der deutsche Software- und IT-Dienstleistungsmarkt erholt sich seit seinem Tiefpunkt 2002 kontinuierlich. Im vergangenen Jahr konnten vor allem die IT-Beratungs- und Systemintegrationshäuser kräftig zulegen. Ihre Einnahmen stiegen 2006 im Vergleich zum Vorjahr um durchschnittlich 7,8 Prozent an. Mit einer Wachstumsrate von 5,1 Prozent kann auch die Softwarebranche zufrieden auf den Geschäftsverlauf 2006 zurückblicken. Die übrigen IT-Service-Unternehmen hinken dieser Entwicklung etwas hinterher. Sie haben ihren Umsatz um 3,7 Prozent verbessert. Das ist das Ergebnis einer Befragung, die die Lünendonk GmbH in Bad Wörishofen unter 140 Anbietern in Deutschland betrieben hat.

Im Rahmen der Erhebung gaben die Unternehmen auch ihre Umsatzerwartungen bis zum Jahr 2011 zu Protokoll. Mit dem höchsten Wachstum rechnen demnach die IT-Beratungs- und Systemintegrations-Anbieter. Sie wollen durchschnittlich um 9,8 Prozent pro Jahr zulegen. Knapp ein Drittel der Befragten strebt sogar Zuwachsraten von mehr als zehn Prozent an.

Die Hersteller von Standardsoftware sind kaum weniger ehrgeizig, sie planen Umsatzsteigerungen von durchschnittlich 7,6 Prozent pro Jahr. Auch hier gibt es einige sehr optimistische Anbieter – mehr als ein Drittel der Softwareanbieter rechnet mit zweistelligen Wachstumsraten.

Rund die Hälfte der IT-Serviceanbieter rechnet mit Zuwachsraten von weniger als fünf Prozent.
Vergrößern Rund die Hälfte der IT-Serviceanbieter rechnet mit Zuwachsraten von weniger als fünf Prozent.
© 2014

Etwas niedriger fallen dagegen die Prognosen der IT-Service-Unternehmen aus. Sie planen mit durchschnittlich 6,9 Prozent Wachstum pro Jahr, wobei es auch unter diesen Anbieter einige besonders optimistische Häuser geben muss: Die Hälfte der befragten IT-Dienstleister zeigte sich nämlich deutlich zurückhaltender. Sie erwartet bis 2011 maximal fünf Prozent Umsatzsteigerung pro Jahr. (jha)

0 Kommentare zu diesem Artikel
76992