86964

Deutsche Manager fürchten Datendiebstahl

26.08.2005 | 15:16 Uhr |

Eine Studie zum Thema Schutz vor Spyware zeigt, dass deutsche IT-Manager besonders den Verlust vertraulicher Daten fürchten.

Die Verantwortlichen für IT-Sicherheit sehen im Diebstahl vertraulicher Daten und geistigen Eigentums eine große Gefahr für ihre Unternehmen. Dies zeigen die Ergebnisse einer Umfrage von Blue Coat Systems und Controlware . Die Studie wurde im Sommer 2005 im deutschsprachigen Raum durchgeführt. Etwa ein Viertel der befragten Manager ist für Unternehmen mit mehr als 1000 Computer-Anwendern tätig, 65 Prozent kommen aus kleinen und mittelständischen Firmen.

Laut dieser Umfrage sind über 60 Prozent der Befragten nicht überzeugt, dass auf den Arbeitplatzrechnern installierte Software einen ausreichenden Schutz des Netzwerks vor Spionage-Programmen bietet. Nur 35 Prozent fühlen sich durch installierte Desktop-Lösungen gut geschützt.

Mehr als 90 Prozent der Teilnehmer an der Umfrage geben an, die Bedrohung durch Spyware habe in den letzten drei Monaten weiter zugenommen oder sich zumindest nicht verringert. Als besonders schädliche Aspekte von Spyware empfinden 77 Prozent den Verlust vertraulicher Daten, 69 Prozent fürchten den Diebstahl geistigen Eigentums und 51 Prozent sehen eine mögliche Überlastung der Support-Mitarbeiter als Gefahr.

Blue Coat verweist zudem auf eine ähnliche Umfrage seiner US-amerikanischen Gesellschaft. In den USA sind sogar mehr als 70 Prozent der Befragten nicht von der Schutzwirkung der Desktop-Lösungen überzeugt. Dort ist es demnach weitaus mehr als hierzulande gängige Praxis, verseuchte PCs einfach neu aufzusetzen. Dabei setzt man gerne auf "Re-Imaging": Ein Partitionsabbild der sauberen Installation wird wieder auf die Festplatte gespielt.

Diese Lösung eignet sich auch für private Computer, man benötigt allerdings meist eine zweite Festplatte zur Speicherung des Abbilds. Vor dem Anlegen eines solchen Disk-Image sollte die zu kopierende Festplattenpartition mit aktuellen Virenscannern überprüft und mit den neuesten Sicherheits-Updates versehen werden.

0 Kommentare zu diesem Artikel
86964