108598

Details zur "Phantom"-Konsole enthüllt

18.08.2003 | 10:50 Uhr |

Ein relativ unbekanntes Unternehmen aus Florida will mit einer neuen Konsole Microsoft, Sony und Nintendo das Fürchten lehren: der Phantom. Der Name war zugleich auch Programm, denn bis auf eine Ankündigung und einige wenige vage Details war nichts über das Gerät bekannt. Die PC-WELT nennt nun erste Details.

Infinium Labs , ein relativ unbekanntes Unternehmen aus Florida, will mit einer neuen Konsole Microsoft , Sony und Nintendo das Fürchten lehren: der Phantom. Der Name war zugleich auch Programm, denn bis auf eine Ankündigung und einige wenige vage Details war nichts über das Gerät bekannt.

Am Wochenende haben die Entwickler der "Phantom" weitere Details bekannt gegeben. So basiert das Gerät auf einem nicht näher bezeichneten Intel-Prozessor, der mit mindestens drei Gigahertz getaktet ist. Zudem sind 256 Megabyte DDR-Speicher, eine Grafikkarte von Nvidia sowie eine Festplatte mit 100 Gigabyte an Bord, als Betriebssystem kommt Windows XP Embedded zum Einsatz. Das System soll - ungewöhnlich für eine Konsole - voll aufrüstbar sein.

Anders als die Daddelkisten von Sony oder Microsoft verfügt die "Phantom" über kein optisches Laufwerk, die Spiele sollen per Breitband auf die Festplatte geladen werden. Sollte die Festplatte ihren Geist aufgeben, haben die Anwender, Angaben von Infinium zufolge, die Möglichkeit, bereits bezahlte Inhalte kostenlos erneut herunter zu laden. Auch an den Fall, dass die Festplatte voll sein sollte, haben die Entwickler gedacht: die Inhalte können dann auf einem Netzwerk-Server abgelegt werden, um Platz zu schaffen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
108598