138364

Details zum NV17M-Chipsatz von Nvidia

14.11.2001 | 13:25 Uhr |

Nach dem gestern Nvidia den neuen Grafikchip NV17M angekündigt hat, sind nun die ersten Details zu diesem für den Einsatz in Notebooks gedachten Grafikprozessor bekannt geworden. Diese Details deuten schon mal darauf hin, wie leistungsfähig der bisher nur mit einem Codenamen titulierte Chip sein wird.

Nach dem gestern Nvidia den neuen Grafikchip NV17M angekündigt hat, sind nun die ersten Details zu diesem für den Einsatz in Notebooks gedachten Grafikprozessor bekannt geworden. Diese Details deuten schon mal darauf hin, wie leistungsfähig der bisher nur mit einem Codenamen titulierte Chip sein wird.

Die Details:

* Ein mit 250 Megahertz getakteter Chip-Kern

* 128bit/64bit DDR Memory bus

* Zwei Rendering Pipelines á zwei Texturen-Einheiten (TMUs)

* Vertex Shader

* Anti-Aliasing-Unterstützung wie beim Geforce3. Also 2x, 4x und Quincunx.

* Light Speed Memory Architektur

* Speicher bis zu 250 Megahertz getaktet (da DDR-Speicher verwendet wird: zwei mal 250 Megahertz = 500 Megahertz).

*PowerMizer-Technologie die dynamisch die Chip- und Speicherfrequenz den jeweiligen Bedürfnissen anpasst.

* Herstellung in der 0,15-Mikron-Technologie

* Zu Beginn zwei verschiedene Arten des Chips: Die eine Variante wird mit 32 Megabyte DDR-SDRAM ausgeliefert werden, die andere Variante mit 64 Megabyte DDR-SDRAM.

Im Vergleich zum bisherigen Nvidia-Grafikchip für Notebooks, dem Geforce2 Go, fällt vor allem der höher getaktete Chip- und Speichertakt auf. Beim Geforce2 Go-Chip war der Chip noch mit 142 Megahertz und der Speicher mit 166 Megahertz getaktet.

Insgesamt soll der NV17M bis zu fünf Mal schneller sein, als der Geforce2 Go. Allerdings lässt der neue Chip von Nvidia trotz aller Features die volle Kompatibilität zu DirectX 8.0 außen vor. So unterstützt der Chip zwar Vertex Shader, aber laut der russischen Website der Hardware-Experten von Xbit nicht Pixel Shader. Grund dafür ist, dass der Chip nur mit zwei Rendering Pipelines ausgestattet ist.

Aus diesem Grund betonen die russischen Kollegen, dass es sich bei diesem Chip nicht um eine "lite"-Version des Geforce3-Chips handle. Auch die Aussage, der Chip sei "der erste Chip mit einer DirectX 8.0-Lösung für Notebooks", sei nicht gerechtfertigt.

Nvidia: NV17M-Chip - Go Far, Go Fast, Go Everywhere (PC-WELT Online, 13.11.2001)

0 Kommentare zu diesem Artikel
138364