193762

Design-PCs ein Flop

Die Begeisterung für den iMac hatte im letzten Jahr viele Hersteller veranlasst, ebenfalls farbige Rechner mit schickem Design zu produzieren. Doch die "Design-PCs" kommen bei den Käufern nicht so gut an wie erwartet - vor allem weil sie teurer sind als die normalen grauen Kisten. Nach Gateway haben jetzt Dell und Compaq ihre PC-Linien eingestellt, bei dem vor allem die Gehäuseform und die Farbe Käufer gewinnen sollte.

Compaq stellt seinen Presario 3500 ein. Der schlanke, in elegantem Dunkelblau gehaltene Rechner mit Flachbildschirm war erst im Oktober vorgestellt werden. Nun hat Compaq beschlossen, die Produktion nicht mehr fortzusetzen - nur in Japan soll der PC noch gefertigt werden.

Wie jetzt bekannt wurde, hat auch Dell Ende Juni den Verkauf seines "Web-PCs" eingestellt. Der schicke Rechnerwar erst im November letzten Jahres auf den US-Markt gekommen. Einem Bericht des Wall Street Journal zufolge war er sehr teuer in der Produktion. Auch Lieferengpässe gaben Firmenvertreter als Grund für die Entscheidung an. Allerdings sei der Web-PC für das Unternehmen von Anfang an nur ein Experiment gewesen.

Die Technologie des Web-PC will man aber in anderen Produkten weiter anbieten. So soll die E-Support-Taste, mit dem der Anwender per Knopfdruck direkt mit dem technischen Support verbunden wird, künftig auch in Server und Notebooks von Dell integriert werden.

Der Web-PC kostete in den USA 999 Dollar und war speziell für Internet-Einsteiger gedacht. Aber wie beim Presario 3500 sollte vor allem sein schickes Design Käufer anziehen. Nachdem Gateway seinen "Designer-PC", den "Profile 1", schon seit vor längerer Zeit eingestellt hat, muss man sich fragen, ob die farbigen, formschönen Rechner wirklich so im Trend liegen, wie ursprünglich - vor allem wegen der iMac-Euphorie - angenommen.

Offenbar sind die Kunden nicht bereit, für das Aussehen ihres PCs mehr Geld auszugeben. Laut PC-Data-Analyst Stephen Baker haben die Hersteller nicht erkannt, wie wichtig Computer im Alltag geworden sind und dass die Funktion hier weit wichtiger ist als die Form. Das Aussehen spiele natürlich eine Rolle - der wesentliche Kaufaspekt sei jedoch das Preis-Leistungsverhältnis. Und mit seinem LC-Display sei der Presario-PC einfach zu teuer für den durchschnittlichen Anwender. (PC-WELT, 11.07.2000, sp)

Japanisches PC-Design setzt sich durch (PC-WELT Online, 14.12.99)

WebPC: Notfall-Taste inclusive (PC-WELT Online, 1.12.99)

HP: Platzsparender "Design-PC" (PC-WELT Online, 8.11.99)

0 Kommentare zu diesem Artikel
193762