240257

Demokratie online: Kreuz per Internet

27.02.2002 | 11:20 Uhr |

Wahlen per Mausklick - wenn es nach der Bundesregierung geht, sollen die Bürgerinnen und Bürger im Jahr 2010 ihre Stimme bei der Bundestagswahl auch vom heimischen Computer aus abgeben können. Bis dahin ist es allerdings noch ein langer Weg: Vor allem Sicherheitsbedenken erschweren nach Ansicht von Experten eine virtuelle Wahl. Die Bundesregierung will ihr Vorhaben deshalb schrittweise umsetzen. So sollen bis 2006 alle 80.000 Wahllokale vernetzt sein und die Wähler zumindest an einem beliebigen Ort ihr Kreuz machen können.

Wahlen per Mausklick - wenn es nach der Bundesregierung geht, sollen die Bürgerinnen und Bürger im Jahr 2010 ihre Stimme bei der Bundestagswahl auch vom heimischen Computer aus abgeben können. Bis dahin ist es allerdings noch ein langer Weg: Vor allem Sicherheitsbedenken erschweren nach Ansicht von Experten eine virtuelle Wahl.

Die Bundesregierung will ihr Vorhaben deshalb schrittweise umsetzen. So sollen bis 2006 alle 80.000 Wahllokale vernetzt sein und die Wähler zumindest an einem beliebigen Ort ihr Kreuz machen können.

Dieter Otten, Leiter der Forschungsgruppe Internetwahlen an der Universität Osnabrück, sieht sich als Vorkämpfer für Online-Wahlen. Mit rund 1,4 Millionen Mark hat die Bundesregierung das Projekt "i-vote" bislang gefördert.

"Internet-Wahlen sind nicht trivial, sondern eine sehr komplizierte Aufgabe. Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass eine Wahl vom heimischen PC aus auf absehbare Zeit nicht sicher genug ist", so der Wissenschaftler. "In einem vernetzten Wahllokal aber können die gesetzlichen Standards einer allgemeinen, freien, gleichen und geheimen Wahl eingehalten werden."

0 Kommentare zu diesem Artikel
240257