165934

Dell rollt deutschen PC-Markt auf

30.08.2001 | 11:55 Uhr |

Der PC-Markt in Deutschland dümpelt derzeit vor sich hin, fast alle großen Hersteller entlassen Personal, oder verhängen zumindest einen Einstellungsstopp. Der Direktvertreiber Dell schwimmt allerdings gegen den Strom und konnte in den letzten Monaten seinen Marktanteil auf Kosten so renommierter Hersteller wie Fujitsu-Siemens und Compaq ausbauen.

Der PC-Markt in Deutschland dümpelt derzeit vor sich hin, fast alle großen Hersteller entlassen Personal, oder verhängen zumindest einen Einstellungsstopp. Der Direktvertreiber Dell schwimmt allerdings gegen den Strom und konnte in den letzten Monaten seinen Marktanteil auf Kosten so renommierter Hersteller wie Fujitsu-Siemens und Compaq ausbauen, wie das Handelsblatt Online meldet.

Mittlerweile belegt der US-PC-Hersteller den dritten Platz in der Verkaufsstatistik in Deutschland. Zum Jahresanfang war es noch der siebte Platz.

Der Aufstieg von Dell erfolgte gegen den Markttrend. Die Verkaufszahlen der Branche gingen im zweiten Quartal um fast zwölf Prozent zurück, doch Dell verkaufte im selben Zeitraum 23 Prozent mehr PCs. Dies soll nun auch Auswirkungen auf die Beschäftigten-Zahlen bei Dell haben: Noch in diesem Jahr sollen 120 neue Mitarbeiter eingestellt werden.

Dell setzt auf den Direktvertrieb von PCs via Telefon und Internet. Die Rechner werden erst zusammengebaut, wenn Kunden dafür Aufträge abgegeben haben. Dadurch spart Dell Lagerkosten.

Dell stoppt Linux-PCs (PC-WELT Online, 03.08.2001)

PC-Absatz in Westeuropa erstmals rückläufig (PC-WELT Online, 03.08.2001)

Kürzung der Garantiezeit bei Dell (PC-WELT Online, 20.07.2001)

0 Kommentare zu diesem Artikel
165934