59558

Dell durchbricht 3-GHz-Grenze bei Notebooks

11.06.2003 | 15:55 Uhr |

Mit dem "Inspiron 5150" durchbricht Dell eigenen Angaben zufolge als erster Hersteller die 3-Gigahertz-Grenze im Notebook-Bereich. Neben einem mobilen Pentium 4 kommt eine Radeon-9000-Grafikkarte zum Einsatz.

Mit dem "Inspiron 5150" durchbricht Dell eigenen Angaben zufolge als erster Hersteller die 3-Gigahertz-Grenze im Notebook-Bereich. Das Gerät ist mit einem mobilen Pentium 4 mit 3,06 Gigahertz (533 Megahertz Front Side Bus) ausgestattet. Dieser arbeitet mit Intels "Enhanced Speedstep"-Technologie, die für eine längere Akkulaufzeit sorgen soll. Bei dieser Technologie greift der Prozessor dynamisch auf bis zu sechs verschiedene Taktfrequenzen zurück (je nach Anforderungen). Für die Grafik ist die ATI Mobility Radeon 9000-Grafikkarte mit 64 Megabyte DDR-Speicher zuständig.

Zu den weiteren Ausstattungsmerkmalen gehören 512 Megabyte DDR-SDRAM, 40 Gigabyte Festplatte, ein DVD-/CD-RW-Kombilaufwerk, zwei USB-2.0-Schnittstellen, ein Firewire-Anschluss, ein Modem, eine Netzwerkkarte und Wireless LAN (54 Megabit pro Sekunde). Bluetooth ist optional erhältlich, der Sound kommt aus integrierten Stereo-Lautsprechern.

Das 15 Zoll große TFT-Display ist mit der so genannten "Ultrasharp-Technologie" ausgestattet, die Blickwinkel, Helligkeit und Kontrast gegenüber herkömmlichen TFTs deutlich steigern soll. Die maximale Auflösung beträgt 1600 x 1200 Pixel.

Das Softwarepaket umfasst Windows XP Home, Microsoft Works 7.0 sowie Norton Antivirus 2003.

Dell gewährt auf das Notebook, neben dem technischen Online- und Telefon-Support, ein Jahr europaweiten Abhol- und Reparatur-Service. Der Preis für das Inspiron 5150, das laut Dell "wie eine Rakete" abgeht, beträgt 1799 Euro inklusive Mehrwertsteuer.

PC-WELT-Testberichte: Notebooks

0 Kommentare zu diesem Artikel
59558