165884

Friedhof für kuriose Wikipedia-Einträge

26.10.2008 | 14:40 Uhr |

Am 15. November startet in Deutschland mit Deletionpedia eine Plattform, die als Auffangbecken für gelöschte Wikipedia-Beiträge dienen soll. Beiträge, die für die Wikipedia-Community zu banal oder einfach zu oberflächlich sind, werden aus dem Lexikon gelöscht.

"Hier finden sich jedoch teilweise auch sehr interessante Artikel", begründet Projektleiter Knoop die Motivation hinter Deletionpedia. Diese Löschkandidaten zu bewahren sei das Ziel seiner Plattform.Das Vorbild zu Knoops Portal ist die Deletionpedia-Seite in den USA deletionpedia.dbatley.com . Diese Sammlung umfasst mittlerweile über 64.000 Artikel, die seit Februar 2008 zusammengetragen wurden. Allerdings wurden in den Beiträgen alle multimedialen Zusatzinformationen entfernt, die Artikel bestehen lediglich aus Text. Zudem ist es, anders als bei Wikipedia , nicht möglich, die Texte zu bearbeiten. Wie sie in Deletionpedia aufgenommen wurden, so bleiben sie auch. In dem Archiv ist jedoch nachzulesen, warum die einzelnen Artikel aus dem Wikipedia-Lexikon entfernt wurden.

Typischerweise finden sich auf dem Wikipedia-Friedhof zumeist unspektakuläre Artikel, deren Informationsgehalt oft zu wünschen übrig lässt. Dennoch lohnt sich ein Besuch, denn es gibt auch so manche Perlen zu entdecken - beispielsweise eine Auflistung aller Strafarbeiten, die Bart Simpson in den zahlreichen Vorspännen zur Zeichentrickserie aufgetragen wurden. Ebenfalls zu finden ist eine Liste von "Kinofilmen mit teilweise langem Titel". Die Löschung aus Wikipedia wurde mit dem Hinweis ausgeführt, dass es "keine besonders nützliche Liste" sei.

Knoop will den gelöschten, jedoch zum Teil lustigen, kuriosen und verrückten Berichten in jedem Fall eine zweite Chance geben. Einzige weitere Bedingung für die Aufnahme in die deutsche Version von Deletionpedia ist, dass der Text gegen keine Urheberrechte verstößt. Der deutsche Auftritt des Wikipedia-Friedhofs wird zur besseren Übersicht in Kategorien geordnet sein, erläutert Knoop. Daneben soll auch eine Kommentarfunktion integriert werden, sodass User über die Artikel diskutieren können. (pte)

0 Kommentare zu diesem Artikel
165884