Deepnet Explorer: Browser mit netten (Sicherheits)-Extrafunktionen

Donnerstag den 02.12.2004 um 13:38 Uhr

von Panagiotis Kolokythas

100 Prozent kompatibel zum Internet Explorer aber dennoch um ein vielfaches sicherer. Das will der Browseraufsatz Deepnet Explorer des britischen Unternehmens Deepnet Technologies sein. Der Browser nutzt nur die HTML Rendering Engine des Internet Explorers und hat einige interessante Zusatzfeatures.
"Deepnet Explorer ist einer der sichersten Web-Browser." Mit diesem Spruch rührt das britische Unternehmen Deepnet Technologies die Werbetrommel für seinen kostenlosen Browseraufsatz für den Internet Explorer. Der Deepnet Explorer setzt auf Microsofts Internet Explorer auf. Allerdings betonen die Entwickler, dass nur die HTML Rendering Engine vom Internet Explorer genutzt wird. "Die meisten Sicherheitslücken betreffen die IE-Applikation und nicht die HTML-Engine", so das Unternehmen. Damit sei auch der "Deepnet Explorer" sicherer als der Internet Explorer.

Auch vor "Hijacker"-, Spyware- und Adware-Attacken soll der Browser sicher sein, denn bei "Deepnet Explorer" kommt nicht die IE Browser Helper Objects (BHO) zum Einsatz Als besonderes Features wurde auch noch ein Mechanismus in den Browseraufsatz integriert, der immer dann Alarm schlägt, wenn der Anwender auf eine PhishinGoogle-Mail reingefallen ist und eine gefälschte Website aufruft. Zusätzlich greift dieser Mechanismus auch auf eine Blacklist zu, in der bekannte Phishing-Seiten gespeichert sind.

Der Popup-Blocker verhindert, dass ein Anwender durch aufpoppende Werbefenster belästigt wird. Zusätzlich eliminiert der Browser aber auch die immer häufiger zum Einsatz kommenden Flash-Werbemittel. "Da sich Popup-Blocker immer mehr durchsetzen, wird Flash-Werbung immer verbreiteter und störender", erklärt der Deepnet-Chef Yurong Lin. Zu den weiteren Sicherheitsfeatures gehört die "Page Control"-Funktion, über die beispielsweise die ActiveX-Controls abgeschaltet werden können. Zusätzlich erlaubt der Browser auch eine bessere Kontrolle über die auf dem Rechner abgelegten Cookies.

Zu den "Wohlfühl"-Funktionen des Deepnet-Explorer, der laut Angaben der Entwickler 100 Prozent kompatibel zum Internet Explorer ist, gehören ein integrierter RSS-Newsreader und die Möglichkeit, über die Tauschbörse Gnutella Dateien im P2P-Netzwerk auszutauschen. Tabbed Browsing bietet der Browser ebenso wie Mouse Gestures, Auto Form Fill, Multi Start Page und eine in der Adresszeile integrierte Suchfunktion.

Der "Phishing Alarm" und der "Cookie Manager" sind zwei der Neuerungen der frisch erschienen Version 1.3. Der Download des kostenlosen Browsers beträgt 2,7 Megabyte.

Download: Deepnet Explorer 1.3

Donnerstag den 02.12.2004 um 13:38 Uhr

von Panagiotis Kolokythas

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
80628