2181090

@DeepDrumpf: Twitter-Bot macht Trump Konkurrenz

07.03.2016 | 12:55 Uhr |

Man muss nicht Trump heißen, um über Twitter schwachsinnige Parolen zu verbreiten. Ein Twitter-Bot kann das ebenso gut.

Der Milliardär Donald Trump will für die Republikaner für das Amt des US-Präsidenten kandidieren und posaunt regelmäßig fragwürdige Dinge heraus. Der Computer-Forscher Bradley Hayes vom MIT hat nun mit @DeepDrumpf einen Twitter-Bot vorgestellt, der Donald Trump äußerst wirkungsvoll Konkurrenz macht. Der Twitter-Bot tweetet regelmäßig Trump-artige Botschaften, die vom Original kaum zu unterscheiden sind.

Bei @DeepDrumpf kommt eine künstliche Intelligenz zusammen, die Hayes laut eigenen Angaben mit Reden und Wortmeldungen von Donald Trump auf Diskussionsveranstaltungen füttert. Die KI analysiert die Reden über "Deep Learning"-Techniken und erzeugt regelmäßig maximal 140 Zeichen lange Tweets, die dann über Twitter veröffentlicht werden. Alles vollkommen automatisiert. Hilfreich sei dabei, so Hayes, dass Trump mit einem doch eher eingeschränkten Wortschatz und mit nicht sonderlich komplexen Sätzen rede. Dadurch könne die KI die Reden von Trump besser analysieren.

Einer der Sätze, die @DeepDrumpf generiert hat, lautet beispielsweise "Ich bin das, was ISIS nicht braucht." Außerdem folgt @DeepDrumpf dem Twitter-Kanal von Donald Trump und kann so direkt auf dessen Twitter-Beiträge reagieren.

Die Äußerungen von @DeepDrumpf ergeben nicht immer Sinn, werden aber mit der Zeit immer besser und übertrumpfen teilweise sogar das Original. Das zeigen folgende Kostproben:

0 Kommentare zu diesem Artikel
2181090