248017

Davinia-Wurm macht Ärger

19.01.2001 | 17:18 Uhr |

Die Bekämpfung von Viren, Trojanischen Pferden und Würmern sollte eigentlich bei Herstellern von Antiviren-Software im Vordergrund stehen. Der neue HTML-Wurm "Little Davinia" droht nicht nur PC-Anwendern mit dem kompletten Verlust ihrer Daten, sondern löste einen Kleinkrieg unter Antivirenherstellern aus.

Die Bekämpfung von Viren, Trojanischen Pferden (siehe Glossar) und Würmern (siehe Glossar) sollte eigentlich bei Herstellern von Antiviren-Software im Vordergrund. Nicht so allerdings der HTML-Wurm "Little Davinia": Er löste einen Streit zwischen Network Associates (NAI) und Panda Software aus.

Der Vorwurf von NAI an Panda Software: Ohne die branchenübliche Benachrichtigung an die Konkurrenz abzugeben, hat Panda Software vor dem Wurm gewarnt. Panda indes rechtfertigte diesen Schritt mit dem öffentlichen Interesse an diesem Wurm. Die Information der Konkurrenz sei in diesem Fall zweitrangig gewesen.

Der Wurm tauchte zuerst in Spanien auf und verbreitete sich von dort. Mit Hilfe des Office 2000 UA-Control wird dabei eine Word-Datei heruntergeladen, die Makros enthält. Ohne weitere Warnung wird der Wurm aktiv und löscht die Daten der Festplatte, indem er diese mit seinem HTML-Code überschreibt..

Zur Verbreitung auf andere Systeme nutzt Little Davinia alle Einträge im Outlook-Adressbuch. Die versandten Mails enthalten HTML-Codes, welche die Verbindung zu der infizierten Internetseite aufnehmen. Durch das Öffnen der Mail droht dem nächsten Benutzer ebenfalls der komplette Verlust seiner Daten. Inzwischen ist der Wurm von der spanischen Website entfernt worden.

Pikanterweise stuft Konkurrent NAI im Gegensatz das Risiko einer Infektion als "niedrig" ein. Auch Kaspersky Lab hält die Warnung von Panda für "Hysterie", da der Wurm überhaupt nicht verbreitet sei.

Mit Hilfe der aktuellsten Signaturen der Antiviren-Hersteller soll Little Davinia problemlos erkannt und entfernt werden können. Zusätzlich kann man seinen PC durch die Installation des Microsoft-Patch gegen schädliche Active-X-Controls schützen, den es seit Mitte letzten Jahres gibt. (PC-WELT, 19.01.2001, eb)

www.microsoft.com: Patch gegen schädliche Active-X-Controls

PC-WELT Test: Gratis-Virenscanner (Update: Jetzt vier Programme im Test!)

Echtzeit-Schutz vor Trojanern (PC-WELT Online, 12.01.2001)

Gratis-Tool gegen Virus-Mutation (PC-WELT Online, 20.12.2000)

Die Top-Viren des Jahres (PC-WELT Online, 20.12.2000)

0 Kommentare zu diesem Artikel
248017